FANDOM


Yuri Lowell ist ein spielbarer Hauptcharakter aus Tales of Vesperia.

PersönlichkeitBearbeiten

Yuri weist sich durch eine üblicherweise gelassene Natur aus. Er begegnet Problemen häufig mit einer zynischen Ader, tritt aber selten tatsächlich bösartig auf. Ungerechtigkeit hingegen löst jedoch rasch Wut in ihm aus, was sich zumeist darin darstellt, wenn Adlige das einfache Volk ausnutzen und tödlichen Gefahren aussetzen. Yuri verabscheut die Gesetze des Kaiserreichs, die nicht dazu imstande, Gouverneure und hochgestellte Ritter zu erreichen und zu bestrafen. Daher tendiert er zur Selbstjustiz, wenn andere Mittel nicht helfen. Freunden gegenüber ist Yuri trotz seines Sarkasmus sehr fürsorglich und hilfsbereit. Er steht dafür ein, dass jede Person für sich selbst ihre Entscheidungen treffen und dafür die Verantwortung tragen muss.

GeschichteBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

Yuri wuchs als Waise in der Unterstadt von Zaphias auf. An das Gesicht seiner Mutter kann er sich nicht erinnern, was darauf schließen lässt, dass sie gestorben sein muss, als er ein Kleinkind gewesen ist. Sein Vater wird nicht erwähnt. Nach dem Tod seiner Mutter waren es die Einwohner der Unterstadt, die Yuri gemeinsam großzogen. Daher fühlt Yuri sich ihnen eng verbunden.
Yuris Kindheitsfreund ist Flynn Scifo, der mit ihm in der Unterstadt lebte. Schon früh übten sie sich gemeinsam in unterschiedlichen Bereichen, wie etwa im Schwertkampf oder in Wettrennen. Zumeist unterlag Yuri dabei. Die Wege der beiden trennten sich, als Flynns Vater Finath Scifo in der Ausübung seiner Tätigkeiten als Ritter fiel. Flynn zog daraufhin mit seiner Mutter fort, aber er und Yuri verloren sich nie vollständig aus den Augen.

Tales of Vesperia: The First StrikeBearbeiten

In Tales of Vesperia: The First Strike finden Yuri und Flynn wieder zusammen. Unabhängig voneinander schlossen sie sich als Jungritter den kaiserlichen Rittern an, wobei sie gemeinsam von demselben Wunsch getrieben sind, die Ungerechtigkeit im Kaiserreich anzugehen. Die beiden werden der Brigade von Nylen Fedrock zugeteilt und sind dort die jüngsten Mitglieder. Auf der Suche nach einer Erklärung der Dämonen, die die Stadt Shizontania bedrohen, decken Yuri und Flynn die Machenschaften des verräterischen Taktikers der Nylen-Brigade, Garista Luodor, auf. Nylen verliert davor sein Leben, woraufhin Yuri und Flynn gemeinsam Rache an Garista suchen. Dieser offenbarte zuvor noch, dass er ebenfalls am Tod von Flynns Vater Finath beteiligt gewesen ist. Nachdem Yuri und Flynn Garista töteten, trennen sich ihre Weg erneut. Flynn strebt an, in der Hierarchie der kaiserlichen Ritter aufzusteigen und die Korruption in den eigenen Reihen zu beenden. Yuri hingegen hat das Vertrauen in die Ritter verloren und wendet sich von ihnen ab. Er nimmt Repede, den Welpen von Nylens Ritterhund Lambert, in seine Obhut und bezieht ein Zimmer im Gasthaus der Unterstadt von Zaphias.

Tales of VesperiaBearbeiten

Drei Jahre nach Tales of Vesperia: The First Strike verweilt Yuri weiterhin als vermeintlicher Taugenichts in der Unterstadt. Er dient den Leuten der Unterstadt hierbei häufig als eine Art Leibwächter, geht Ungerechtigkeiten gegen sie durch die Ritter oder Adligen an und handelt sich damit häufig Ärger ein. Gelegentlich wird in den Kerker in Schloss Zaphias verfrachtet, in dem er dann mehrere Tage verbringen muss.
Yuri sucht erneut die Gerechtigkeit, als das Aque-Blastia des Brunnens der Unterstadt gestohlen wurde und er dem Dieb, dem Magier Mordio, nachsetzt. In dessen vermeintlicher Villa wird Yuri zwar fündig, doch der Dieb entkommt ihm durch das Eingreifen der Schwann-Brigade und von Cumore. Yuri wird in den Kerker gebracht, kann sich von dort aber mithilfe von Raven befreien. Bei seiner Flucht aus dem Schloss begegnet er Estellise Sidos Heurassein, die auf der Suche nach Flynn ist und ihn vor Auftragsmördern zu warnen gedenkt. Mit ihr gemeinsam flieht er aus Zaphias, um Flynn sowie das gestohlene Aque-Blastia zu finden.

Yuris Suche nach Mordio führt ihn nach Aspio, wo er Rita Mordio begegnet. Diese hält er eine Weile lang für die tatsächliche Diebin, bis sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen kann. Sie kommen dadurch dem Diebstahl weiterer Blastia auf die Schliche, die mit dem Gildenboss Barbos sowie mit dem kaiserlichen Ratsmitglied Ragou zusammenhängen. Erst in Ghasfarost, wo die Helden Barbos stellen und bekämpfen, kommt Yuri wieder in den Besitz des Aque-Blastias. Dieses überreicht er Flynn, der es zurück in die Unterstadt bringen soll, während Yuri weiterhin Estelle begleitet und plant, mit Karol Capel eine Gilde zu gründen. Dies tun die beiden bald darauf, auch gemeinsam mit der jungen Kritya Judith, sodass die Gilde Heldenmutige Vesperia geboren wird.

Häufiger gerät Yuris Moral mit jener von Flynn aneinander. Yuri übt im Verlauf von Tales of Vesperia Selbstjustiz aus, indem er sowohl Ragou in Dahngrest als auch Cumore in Mantaic tötet, weil die Gesetze des Kaiserreiches beide nicht erreichen und bestrafen können. Während Flynn der Meinung ist, dass er gerade deshalb bei den Rittern ist, um die Gesetze in diese Richtung zu ändern, kann Yuri den Menschen nicht sagen, dass sie nun sterben müssen, aber sich die Situation in Zukunft vielleicht ändert.
Yuri ist zwar der Meinung, dass der Tod Einzelner durchaus ein größeres Übel beenden kann. Er weigert sich jedoch zu akzeptieren, dass Estelle sterben muss, die als Kind des Vollmonds ein Gift für Terca Lumireis und die Entelexeia ist. Daher ist er mit den anderen Helden auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Gefahr durch Estelle zu bannen und den herannahenden Adephagos zu vernichten. Dies gelingt den Helden, indem sie mithilfe von Estelles körpereigener Formel und den Apatheia der toten Entelexeia Aer zu Mana konvertieren und Elementargeister erschaffen. Zuletzt gelingt es ihnen mithilfe der von Rita erschaffenen Vesperia Nr. 1 und einem von Alexei errichteten Blastia-Netzwerk, das sich über ganz Terca Lumireis hinweg erstreckt, gelingt es den Helden, sämtliche Blastia-Kerne der Welt in Geister umzuwandeln und deren Kraft gegen den Adephagos zu feuern, wodurch er vernichtet wird.

Andere AuftritteBearbeiten

Tales of the RaysBearbeiten

In Tales of the Rays erscheint Yuri im ersten Kapitel A World of Blastia and Barriers. Er ist der erste Nexus, der Mileena Weiss und Ix Nieves begegnet, und zusammen mit Repede der erste spielbare Charakter eines anderen Titels aus der Tales of-Reihe. Yuri erfährt von Ix und Mileena von seiner Rolle als Nexus und somit als Kern des exoflektierten Kontinents, und dass er dadurch die Störungen anzieht, die ihn in Form der Shimmeras angreifen und töten wollen. Yuri gibt sich damit einverstanden, die beiden auf die Heimdallr zu begleiten. Dies geschieht jedoch nicht, weil er dort in Sicherheit sein möchte, sondern weil er befürchtet, dass Mileena und Ix von den Aristokraten ausgenutzt wird.

WissenswertesBearbeiten

  • Yuri und Flynn teilten sich ihr erstes Schwert, weil sie sich zu jener Zeit nur eines leisten konnten.
  • Als Kind hielt Yuri sich Frösche und Schlangen als Haustiere.
  • Yuri hat während des Spielsverlaufs Geburtstag und wird somit 22 Jahre alt. Hanks hat den anderen Helden davon erzählt, woraufhin sie ihn an seinem Geburtstag überraschen.
  • Yuris erste große Liebe war 14 Jahre älter als er selbst zu dem Zeitpunkt.
  • Yuris mystisches Arte Raserei des wilden Wolfs wird unter demselben Namen und derselben Ausführung von Artorius Collbrande aus Tales of Berseria angewandt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Quelle: Deutsche Synchronkartei
  2. Quelle: IMDb

Externe QuellenBearbeiten

CharakterlisteBearbeiten

Charaktere aus Tales of Vesperia
Protagonisten Yuri LowellEstellise Sidos HeurasseinRepedeKarol CapelRita MordioRavenJudith
ToV:DE Flynn ScifoPatty Fleur
Antagonisten Duke Pantarei

AlexeiBarbosClintCumoreDroiteGaucheNanSchwann OltorainTisonYeagerZagi

ToV:DE SeiferOhma
Nebencharaktere AdecorAstalBa'ulBeliusBoccosDon WhitehorseEluzifurFlynn ScifoGusiosHanksHarryIoderKhromaKronesLeblancMary KaufmanNatzPhaerohSodiaSpiraldrachenTokunagaWitcherWeitere Nebencharaktere

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.