FANDOM


Hier werden die Charaktere aus Tales of Zestiria aufgelistet, die nur kleine Auftritte in den Spielen haben, zumeist als Teile von Nebenhandlungen, oder lediglich in Büchern des Spiels oder Dialogen Erwähnung finden.

AkshaBearbeiten

Ein Seraph, der sich um ein anderes Clanmitglied von Mayvin kümmert. Diese Mayvin, eine Dichterin und Entdeckerin, ist in der Trisolde-Höhle begraben worden, nachdem sie vor dreihundert Jahren verstorben war. Aksha war ihre Freundin und bewacht ihr Grab seither.

Boris StrelkaBearbeiten

Der Zwillingsbruder von Sergei und ebenfalls ein Mitglied der "Platinritter" aus der Elite von Rolances Militär. Er untersuchte mit seinem Trupp die Geschehnisse um die Kardinalin Forton, wurde jedoch schließlich von ihr in ihrer Hellion-Gestalt "Medusa" versteinert und starb. Die Helden finden seinen versteinerten Körper in der Schreinkirche von Pendrago an der Seite einiger anderer Menschen vor.

BradBearbeiten

Der ehemalige Anführer der Windreiter und Ziehvater von Rose. Fünf Jahre vor dem Handlungsverlauf sind die Windreiter von Prinz Konan verraten worden und Brad und weitere Mitglieder wurden gefangen genommen. Es ist anzunehmen, dass Brad hingerichtet wurde. Als seine Nachfolgerin hat Rose die übrigen Windreiter zusammengehalten und zu den Verstreuten Knochen und den Sperlingsfedern gemacht.

CerogrinBearbeiten

Er ist einer von der Söhne von Mylton und der Schmied in Lohgrin. Er erzählt, wie sein Vater vor zehn Jahren ums Leben kam und dass er vor seinem Tod seine Techniken auf seine Söhne aufgeteilt hat. Cerogrin hat die Technik erlernt, Mithril überhaupt aufbereiten zu können, während seine Brüder gelernt haben, wie Mithril nach der Aufbereitung verwendet werden muss, um die verschiedenen Waffenarten herzustellen. Wenn die Helden alle Ausrüstungs-Läden mindestens auf Stufe 3 gebracht haben, bietet Cerogrin ihnen an, Mithrilwaffen für sie herzustellen. Er übergibt ihnen dafür eine Spitzhacke und die Gruppe kann im Arondach-Wald Mithril abbauen. Kehren sie damit zu Cerogrin zurück, erschaffen er und seine Brüder gemeinsam Mithrilwaffen, die künftig in allen Läden erworben werden können.

CynthiaBearbeiten

Ein Erdseraph aus Elysia.

DorannBearbeiten

Der verstorbene König von Rolance, Vater von Leon, Konan und Lyte. Er heiratete in die Königsfamilie ein, seine Frau war die eigentliche Herrscherin des Landes, aber es lässt sich vermuten, dass Frauen in Rolance nicht direkt als Königin regieren dürfen.

EdBearbeiten

Ein Erdseraph aus Elysia.

Enid FortonBearbeiten

Eine der älteren Schwester von Kardinalin Forton, die mit ihren Schwestern aus dem Dorf Forton geschickt wurden, um sie nicht länger ernähren zu müssen. Sie trat wie ihre Schwestern der Kirche bei, ließ sich jedoch später auf den Priester Eric ein, von dem sie ein uneheliches Kind bekam. Deshalb wurden die beiden nach Horsa verbannt. Dieses liegt nun brach und zurück blieb die Gorgone "Stheno", bei der es sich um Enid handelt. Die Helden können sie, im Gegensatz zu ihrer jüngsten Schwester, in den Ruinen ihres Geburtsdorfs läutern. Sie hat keine Erinnerungen mehr an das, was vorher geschehen ist.

EricBearbeiten

Ein Priester aus Pendrago, der eine Beziehung mit Enid Forton führte und ihr ein uneheliches Kind zeugte. Er, Enid und das Kind wurden daraufhin nach Horsa verbannt. Es ist anzunehmen, dass er dort verstarb.

GoffBearbeiten

Ein Seraph, Diener von Hyanoa und Wächter der Schmelztiegel der Bosheit. Da diese nicht länger bewacht sind, gehen die Helden davon aus, dass Goff von Heldalf bezwungen wurde. Sie hoffen, dass er ihn nicht gefangen genommen, sondern getötet hat, aus der Furcht heraus, dass Heldalf aus ihm einen Drachen machen würde. Im Spiel lässt sich aufgrund der gegebenen Hinweise annehmen, dass Goff der Windseraph ist, der von Heldalf in der Glefehd-Senke gefangen gehalten und der Bosheit ausgesetzt wird, bis er zu "Tiamat" mutiert. In dem nicht in Europa erschienenen Medium "Tales of Zestiria Official World Guidance" wird dies bestätigt.

KymeBearbeiten

Ein Wasserseraph aus Elysia. Nach Zenrus' Verschwinden ist augenscheinlich er derjenige, der die Führung Elysias übernimmt. Er schützte Elysia nach Zenrus' Verschwinden mit einer Barriere, die kein Eindringen von Lebewesen mehr erlaubt, hat sie dann aber angepasst, sodass die Helden jederzeit hineinkommen.

LawrenceBearbeiten

Ein Feuerseraph aus Elysia.

LeonBearbeiten

Der erstgeborene Sohn von Dorann und der rechtmäßigen Herrscherin von Rolance. Er wurde durch einen Putsch seines jüngeren Bruders Konan fünf Jahre vor Beginn der Spielhandlung getötet. Sein Mord wurde den Windreitern angehangen, sodass diese als Verräter galten.

LoannaBearbeiten

Ein Windseraph aus Elysia.

LyteBearbeiten

Der dritte Sohn von Dorann, der jedoch nicht das Kind der Herrscherin ist, sondern aus einer Beziehung mit einer Konkubine hervorgegangen war. Nach dem Tod seiner älteren Brüder bestieg er den Thron. Er ist der Grund, aus dem die rechtmäßige Herrscherin den Sohn ihres verstorbenen Bruders adoptieren will, da dieser dadurch vor Lyte das Recht hätte, den Thron zu besteigen. Lytes Sekretär wollte die Herrscherin daher töten lassen, aber der Auftrag wurde von den Verstreuten Knochen nach eingehenden Untersuchungen abgelehnt. Kardinalin Forton hält Lyte für zu jung, um das Volk zufriedenstellend zu führen.

MalforeBearbeiten

Ein Mann, der sich als der wahre Hirte ausgibt und dadurch zwar unrechtmäßig Spenden einkassiert, aber Hoffnung im Volk stiftet. Jedoch ist er korrupt und erpresst Slenge, dass er seine Missetaten aufdecken würde, sofern er ihm nicht die Vertriebswege und das Rezept für das falsche Elixier gibt. Dies tut Slenge unter der Bedingung, dass die Kirche das benötigte "Zinnobererz" Gododdin abkaufen würde, damit das Dorf auch nach seinem Tod Geld erhält.

MargaretBearbeiten

Ein kleines Mädchen aus Lastonbell, das sich jedoch aufgrund der Bosheit in einen Hellion, genau genommen einen "Rogurou", verwandelt hat. Ihr Hund, Wiggs, wurde ebenfalls zu einem Hellion - dem Anormalen Monster "Brutwolf". Die Helden erfahren von Margarets und Sindras Verschwinden und entscheiden sich dazu, diesem nachzugehen. Nachdem sie in der Cambria-Höhle auf Sindra gestoßen sind, können die Helden bei einer Übernachtung im Gasthaus von Lastonbell Angriffe auf der Straße hören und bekämpfen Margaret als Rogurou, doch flieht sie schwer verletzt aus der Stadt. Die Helden folgen ihr und werden Zeuge davon, wie ein größerer Wolf den Rogurou angreift. Nach dem Sieg über den Brutwolf verwandeln sich beide zurück und die Helden möchten sie retten, allerdings sterben sowohl Margaret als auch Wiggs.

MasonBearbeiten

Ein Feuerseraph aus Elysia. Er ist bei der Chaosdämmerung dabei, als die Seraphim aus Elysia nach Camlann aufbrechen. Als Lunarre in Zenrus' Domäne eindringt und die Seraphim sich aufteilen und ihn suchen, ist Mason der Erste, der ihn findet. Jedoch unterliegt er Lunarre und wird von ihm gefressen.

MathiaBearbeiten

Der Militärkanzler von Hyland, der bei der Ratsversammlung im Tafelrundensaal anwesend ist, als Bartlow Sorey zu Tisch bittet, um ihn für die Pläne Hylands zu gewinnen. Mathia erscheint auch in dem spielbaren Epilog "Alishas Geschichte: Die Stärke eines Ritters", wo er mit Alisha Diphda und Sergei Strelka Inspektionen in Marlind und Lastonbell durchgeführt hatte. Er ist für sein Rückgrat bekannt und lässt sich selten von etwas abbringen.

MeliodasBearbeiten

Der König des meliodasianischen Zeitalters von vor ungefähr dreitausend Jahren. Es wird offenbart, dass er vor langer Zeit den Kontinent vereint hatte, jedoch ein Hellion gewesen war.

MelodyBearbeiten

Ein Feuerseraph aus Elysia.

MedeaBearbeiten

Ein Wasserseraph aus Elysia. Sie berichtet den Helden davon, dass Muses Eid darin lag, dass sie sich von ihrem Kind getrennt hat und es nie wiedersehen sollte. Dadurch versiegelte die Bosheit in Camlann und rettete damit Elysia und das umliegende Land.

MoymorBearbeiten

Ein Wasserseraph aus Elysia.

MyltonBearbeiten

Er war der Vater von Cerogrin und mehreren weiteren Söhnen. Er galt als außergewöhnlich begabter Waffenschmied und sowohl Rolance als auch Hyland buhlten darum, seine Fähigkeiten für sich zu beanspruchen. Dies endete jedoch zehn Jahre vor Handlungsbeginn in seinem Tod. Zuvor hatte er die Techniken, die er beherrschte, seinen Söhnen beigebracht, dabei allerdings jedem Sohn eine andere Technik. Dadurch ist es den einzelnen Söhnen nicht möglich, allein Mithrilwaffen herzustellen. Der Grund für dieses Handeln war, dass solcherlei Waffen dadurch zwar noch hergestellt werden können, Rolance und Hyland jedoch keine Person mehr unter Druck setzen könnten.

MyrnaBearbeiten

Ein Windseraph aus Elysia.

NatalieBearbeiten

Ein Wasserseraph aus Elysia.

NathaelBearbeiten

Der Erzbischof von Hyland, der bei der Ratsversammlung im Tafelrundensaal anwesend ist, als Bartlow Sorey zu Tisch bittet, um ihn für die Pläne Hylands zu gewinnen.

OyshBearbeiten

Ein Hundeseraph, der in den Tiefen der Ruine von Tintagel in seiner Hellion-Gestalt "Drachenmolch" lauert. Nachdem die Helden ihn läuterten, verweilt er bei den Ruinen, auch nachdem die Verstreuten Knochen den Unterschlupf verlassen haben. In einer Nebenaufgabe nimmt er sich der Straßenkinder an, die von dem gnadenlosen Kunsthändler Romano getötet werden sollten.

Rodeen FortonBearbeiten

Eine der älteren Schwester von Kardinalin Forton, die mit ihren Schwestern aus dem Dorf Forton geschickt wurden, um sie nicht länger ernähren zu müssen. Sie trat wie ihre Schwestern der Kirche bei. Rodeen wurde zur Nonne, die als Heilige galt. Sie hatte das Landgewinnungsprojekt im Häftlingstausch-Sumpf unterstützt und das Dorf Rodine aufgebaut, doch sie zerbrach an den Pflichten und der Verantwortung über ihre Gläubigen. Das Dorf liegt brach und zurück blieb die Gorgone "Euryale", bei der es sich um Rodeen handelt. Die Helden können sie, im Gegensatz zu ihrer jüngsten Schwester, in den Ruinen ihres Geburtsdorf läutern. Sie hat keine Erinnerungen mehr an das, was vorher geschehen ist.

WissenswertesBearbeiten

  • In der englischen Version trägt Rodeen den Namen "Rodine" und heißt damit genauso wie das Dorf, das sie gegründet hat.

RomanoBearbeiten

Ein Kunsthändler, der gnadenlose Methoden verwendet und damit Straßenkinder dazu zwingt, für ihn Kutschen zu überfallen, in denen Menschen sitzen, denen er Kunststücke verkauft hat, um die Kunststücke wieder zurückzuholen. Damit die Kinder nicht reden, ließ er sie töten, und nur wenige überlebten den Anschlag. Romano kann schließlich von den Helden im Dumnonia-Museum zur Rechenschaft gezogen werden.

SeleneBearbeiten

Die Mutter von Sorey, die in Camlann lebte. Sie starb in der Schlacht der Chaosdämmerung, nach der Zenrus sie tot vorgefunden hat. In ihren Armen hatte sie Sorey gehalten, der eine Frühgeburt gewesen war. Muse hatte bei ihrem Anblick nicht gewusst, dass Selene schwanger gewesen war.

ShaunBearbeiten

Ein Erdseraph aus Elysia.

ShironBearbeiten

Ein Windseraph aus Elysia.

SimonBearbeiten

Der Rechtsverwalter von Hyland, der bei der Ratsversammlung im Tafelrundensaal anwesend ist, als Bartlow Sorey zu Tisch bittet, um ihn für die Pläne Hylands zu gewinnen.

TaccioBearbeiten

Ein Wasserseraph aus Elysia.

WardellBearbeiten

Der Protektorseraph von Guinevere, dem Schrein des Windes. Er war einst ein Mensch, der vor mehreren hundert Jahren gelebt hatte, und war wie zwei der drei anderen Protektorseraphim auch ein Hirte gewesen. Er überreicht Sorey und Dezel die Spirituelle Kraft des Windes, nachdem sie die junge Frau, die sich selbst vom Turm hatte stürzen wollen, eines Besseren belehrt und den "Dullahan" bezwungen haben.

WiggsBearbeiten

Der Hund von Margaret aus Lastonbell. Nachdem sich in ihrer Umgebung viel Bosheit angesammelt hatte, hellionisierte Margaret zu einem "Rogurou", während Wiggs zu dem Anormalen Monster "Brutwolf" wurde. Die Helden können in einer Nebenaufgabe bei einer Übernachtung in Lastonbells Gasthaus Zeuge von Angriffen durch den Rogurou Margaret werden und bekämpfen sie. Margaret jedoch flieht aus der Stadt, wo sie wiederum vom Brutwolf angegriffen und tödlich verwundet wird. Kurz nachdem die beiden geläutert wurden, sterben sie im Beisein der Helden.

YugusBearbeiten

Ein junger Mann, der sich von der Spitze des Schreins des Windes, Guinevere, gestürzt hatte, um sich selbst zu opfern und sein Leben zu beenden. Er wird von den Helden gerettet.

GalerieBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.