FANDOM


Die nachfolgenden Informationen sind veraltet, da der entsprechende Mobiltitel zumindest in Europa abgeschaltet wurde und nicht länger zugänglich ist. Unter Umständen sind sie nicht auf dem neusten Stand, falls der Mobiltitel in Japan weitergeführt wurde.

Sellund

Sellund ist die Hauptstadt von Tir Na Nog

Tir Na Nog ist die Welt, auf der Tales of the Rays stattfindet.

AllgemeinesBearbeiten

Die Energiequelle von Tir Na Nog ist das Anima, aus dem alles besteht. Anima kann von besonderen Individuen namens Mirrists sowie deren magischen Spiegeln aus sogenannten Chiral Particles, den Mirrages, auf die eine oder andere Weise manipuliert werden. Mitunter dies geschah, um Tir Na Nog mithilfe des riesigen Mirrages Aegis vor dem nahenden Voidstorm zu schützen, der außerhalb der Welt tobt. Wenig bekannt ist die Tatsache, dass der Voidstorm jedoch in der Leere tobt, in der zuvor noch der größte Teil von Tir Na Nog existiert hatte, denn Tir Na Nog selbst ist nahezu vollständig durch das Kaleidoscope vernichtet und in goldene Lichtkörner verwandelt worden. Diese Lichtkörner (eine Mischung aus den Seelen der getöteten Menschen und des Rests der vernichteten Welt) bilden den Voidstorm, der von Anima angelockt wird und sich daher dem Rest von Tir Na Nog zu nähern versucht, um auch ihn zu verschlingen.

Sogenannte Shimmera Glasses sind Verbindungen zwischen dem noch existenten Tir Na Nog und der Leere. Hierdurch gelangen manifestierte Lichtpartikel aus der Leere nach Tir Na Nog in Gestalt der Shimmeras.
Das noch existente Tir Na Nog ist jedoch nicht mehr das ursprüngliche, sondern wurde bereits exoflektiert. Die bereits vernichteten Seelen, die neu kopiert wurden, wirken sich auf ihre noch lebenden Gegensätze so aus, dass diese Träume vom Ende der Welt haben, das die verstorbenen Seelen miterlebt haben.

Über die Religion in Tir Na Nog ist bislang wenig bekannt. In der Beschreibung von dem "Reflective Material" wird jedoch eine Göttin erwähnt, die in Tir Na Nog angebetet wird.

OrtschaftenBearbeiten

Tir Na Nog besteht seit der Zerstörung durch Gefion durch das Kaleidoscope nur noch aus dem Kontinent Sellund mit der gleichnamigen Hauptstadt und den umliegenden Inseln, wie etwa Odanse. Odanse selbst ist eine Exoflection einer früheren Variante und liegt noch knapp innerhalb der Aegis. Gefion agiert als Premierministerin in Sellund und ersetzt häufig den erkrankten König Demetrius. Odanse liegt etwas abseits von Sellund und gilt als die Heimat von Fischern und Mirrists.

Ebenfalls bekannt ist der Mirrist-Tempel, in dem nahezu alle Mirrages hergestellt werden und der daher Fundort jeglicher Anima-Signaturen der Mirrages ist. Gleichzeitig befindet sich im Mirrist-Tempel das Biqe-Mausoleum, wo die mächtigsten Mirrists, die sogenannten Biqes, bestattet werden.

ExoflectionsBearbeiten

Im Verlauf von Tales of the Rays wird offenbart, dass es Tir Na Nog an Anima mangelt, weshalb die Helden sogenannte Exoflections anderer Welten erschaffen sollen. Diese Welten werden in Form von Inseln und Kontinenten in die Meere von Tir Na Nog "kopiert" und sind reich an Anima, sodass sie Tir Na Nog damit ansammeln sollen. Sie werden damit Teil von Tir Na Nog und gelten als zusätzliche Ortschaften dieser Welt.

In der Tat ist der Zweck dieser Exoflections letztendlich nicht, Tir Na Nog tatsächlich mit Anima anzureichern, sondern Gefion dabei zu helfen, ein so mächtiges Mirrage zu erzeugen, mit dem sie Voidstorm in sich selbst versiegeln kann, um zumindest die letzten Reste des neuen Tir Na Nogs erhalten zu können.

WissenswertesBearbeiten

  • In der irisch-keltischen Mythologie ist Tír na nÓg (Land der ewigen Jugend) ein mystischer Ort in der Anderswelt.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.