FANDOM


Scharlachrote Nacht

Die Scharlachrote Nacht am Schrein der Ruhe

Die Scharlachrote Nacht ist ein Ereignis aus Tales of Berseria.

AllgemeinesBearbeiten

Die Scharlachrote Nacht zeichnet sich durch einen blutroten Vollmond aus, der hoch am Himmel steht und die gesamte Welt in rotes Licht taucht. Sie findet alle paar Jahre statt, jedoch nicht in regelmäßigen Abständen. Die Scharlachrote Nacht stimuliert die Bosheit in den Menschen und anderen nicht-spirituellen Kreaturen, sodass die Dämonenpest in einer solchen Nacht mit höherer Wahrscheinlichkeit eine größere Masse befällt und die Opfer zu Dämonen werden. Die Scharlachrote Nacht ist trotz ihres mächtigen Einflusses auf Einöde ein gewöhnliches astronomisches Ereignis, weshalb es möglich ist, auszurechnen, wann die nächste stattfindet.

Zusammenhängende EreignisseBearbeiten

Die Scharlachrote Nacht wurde im Verlauf von Tales of Berseria dazu genutzt, ein Ritual zu vollziehen, um den namenlosen Empyreer zu erwecken und zu kontrollieren, Innominat. Damit dies gelingt, müssen in einer Scharlachroten Nacht zwei Opfer gebracht werden, die reinen Herzens sind. Üblicherweise findet Innominats Erweckung unabhängig von der Scharlachroten Nacht statt, indem er genug Bosheit von acht verschiedenen Arten über seine sieben Köpfe verschlingt, doch das Ritual der Scharlachroten Nacht dient dazu, Innominat einen Körper zu geben und ihn unter die Kontrolle der Abtei zu bringen.

Die DämmerungBearbeiten

Sieben Jahre vor dem Prolog von "Tales of Berseria" fand die Dämmerung statt, bei der das erste Opfer für Innominat dargebracht wurde. Dies geschah ungewollt, als Celica Crowe von Dämonen verfolgt und angegriffen in den Schlund beim Schrein der Ruhe im Ruhewald stürzte. Nicht sie war das reine Opfer, sondern ihr ungeborener Sohn, der als Teil von Innominat als Malak wiedergeboren wurde, der später den Namen Laphicet erhalten würde. Celica selbst wurde als Malak Seres wiedergeboren, der daraufhin an der Seite von Artorius Collbrande blieb, der Celicas Ehemann gewesen war. Artorius, der nach ihrem Tod am Boden zerstört war, wurde von Melchior Mayvin aufgesucht, einem Gefährten seines verstorbenen Meisters, der ihm von der Möglichkeit zur Innominats vollständiger Erweckung berichtet und erklärt, dass dadurch die Bosheit der Menschen getilgt werden kann. Artorius lässt sich darauf ein, einen Weg zu suchen, Innominat zu erwecken.

Der Einfluss der Dämmerung war eine leichte Erhöhung der Resonanz der Menschen, sodass eine größere Anzahl von ihnen dazu imstande war, Malakhim und Dämonen wahrzunehmen. Dadurch erlangte die Abtei einen größeren Einfluss und es entstanden mehr Exorzisten.

Die OffenbarungBearbeiten

Im Prolog von "Tales of Berseria" findet die Offenbarung statt, bei der das zweite Opfer für Innominat dargebracht wird. Hierbei handelt es sich um ein gewolltes Opfer durch Laphicet Crowe, der den Sinn in der Erweckung von Innominat verstanden hat und Artorius darauf ansprach. Er bat Artorius, ihn als Opfer darzubringen, da Laphicet wusste, dass er an der Zwölfjährigen Krankheit litt, an der er im Jahr darauf im Alter von zwölf Jahren ohnehin gestorben wäre. Er will, dass sein Tod einen Zweck erfüllt, und begibt sich in der Scharlachroten Nacht mit Artorius zum Schrein der Ruhe, wo Artorius ihn attackiert und in den Schlund wirft, sodass Laphicet von Innominat verschlungen wird. Velvet Crowe, die weder von ihrem Schwager noch von ihrem Bruder eingeweiht worden war, wird Zeugin dieses Ereignisses und entwickelt einen ungebändigten Zorn auf Artorius. Bei dem Versuch, Laphicet zu retten, schlägt Artorius ihr die linke Hand ab und sie stürzt mit ihrem Bruder in den Schlund, wo auch sie von Innominats Kraft erfasst wird. Während Laphicet verschlungen wird, wird sie wieder hinaufgeschleudert und Artorius stellt fest, dass sie ein Therion geworden ist, einer der Köpfe Innominats.

Der Einfluss der Offenbarung ist die endgültige Erhöhung der Resonanz der Menschen, sodass nun jeder Malakhim und Dämonen wahrnehmen kann und es erscheint, als würde die Dämonenpest immer mehr um sich greifen. Auf diese Weise steigt die Wichtigkeit der Abtei weiter an, da die Menschen glauben, dass es nun mehr Dämonen gibt als vorher. Laphicet wurde zu Innominat, behielt aber seine Erinnerungen an seine Vergangenheit. Durch Velvet entstand der erste Therion, mit dem Artorius auf Titania experimentiert.

WissenswertesBearbeiten

  • In Tales of Zestiria, das eintausend Jahre nach Tales of Berseria stattfindet, erwähnt eine Frau in der Schreinkirche von Pendrago, während die Helden die spirituellen Kräfte suchen, eine alte Prophezeiung, die besagt, dass die Welt im Übel versinkt, wenn sich der Himmel rot färbt. Hiermit könnte sie die einzige in Tales of Zestiria existente Anspielung auf die Scharlachrote Nacht gemacht haben.
  • In Tales of Berseria finden insgesamt drei Scharlachrote Nächte statt: Die erste findet sieben Jahren vor dem Prolog des Spiels statt, die zweite im Prolog und die dritte drei Jahre danach zum Ende der Hauptgeschichte hin.
  • In Tales of Zestiria the X findet eine Scharlachrote Nacht statt.
  • Die Scharlachrote Nacht basiert auf einem realen Ereignis: In unregelmäßigen Abständen gibt es auch bei uns eine "Kernschattenfinsternis" (oder auch "Totale Mondfinsternis" genannt), bei der der Mond für etwa zwei Stunden rot gefärbt aussieht.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.