FANDOM


Milla Maxwell ist eine spielbare Hauptfigur aus Tales of Xillia und Tales of Xillia 2.

PersönlichkeitBearbeiten

Millas Persönlichkeit ist stark von ihrem Vorhaben geprägt, die Menschheit und die Geister zu schützen. Als Kind las sie sich zahlreiche Fakten über das menschliche Dasein an, konnte das Menschsein selbst aber nie begreifen. Dies schlägt sich in für Menschen scheinbar normale Dinge wie Geschlechterkonzepte, Hunger, Durst und Scham nieder. Gleichzeitig zeigt sie Neugierde auf Erfahrungen, die einige Menschen bestenfalls vermeiden wollen würden, wie etwa ihr Wunsch nach einer Erkältung und einer laufenden Nase. Seit Milla erstmals etwas aß, zeichnet sie sich besonders stark durch ihre Vorliebe für gutes Essen aus. Sie lernt mit der Zeit, die Gefühle der Menschen zu verstehen, nachzuvollziehen und sogar selber zu spüren. Dennoch hat sie hierbei den Dreh bis zum Schluss noch nicht endgültig raus.

GeschichteBearbeiten

KindheitBearbeiten

Obwohl Milla einen menschlichen Körper besitzt, ging ihre Geburt ungewohnt von statten und zog das sogenannte Schweigen nach sich. Millas Körper wurde aus den vier Elementen geformt, weshalb es sich auch um einen menschlichen Körper handelt, da Menschen im Gegensatz zu anderen Lebewesen Katalysatoren für alle Elemente sind. Das Schweigen bezeichnet jenen Zeitpunkt, an dem die Großen Vier nicht mehr für die Menschen zu beschwören waren. Maxwell, in Form von Milla, rief sie nämlich zu sich, sodass sie von jenem Augenblick an nur noch ihr dienten, um Maxwells menschliche Hülle zu beschützen und großzuziehen.

Um den Schutz von Milla, also vermeintlich Maxwells menschlicher Hülle, sicherzustellen, zogen die Großen Vier sie an Millas Schrein in der Nähe von Nia-Khera groß. Die Einwohner Nia-Kheras sind Maxwell treu ergeben und das Oberhaupt wurde Zeuge von Millas Geburt, die sich ohne Eltern zutrug. Allerdings verkehrt Milla selten mit den Einwohnern, geschweige denn mit anderen fremden Menschen. Ihr einziger regelmäßiger Kontakt zu Menschen ist ihr Diener Ivar, der vier Jahre jünger ist als sie und ihr bereits als Kind zur Seite gestellt worden ist.
Im Alter von sechs Jahren entfernten die Großen Vier sich für eine Weile von Milla, da sie auf eine Mission mussten. Milla selbst nutzte diese Möglichkeit, um die nächstgelegene Stadt zu erkunden. Hierbei traf sie auf zwei Kinder, mit denen sie an diesem Tag spielte. Schließlich bekam sie von den beiden eine Glasperle geschenkt. Dies war, laut ihrer eigenen Aussage, der Tag, an dem sie sich den Menschen am nächsten gefühlt hat.

Millas Geburt liegt die Zerstörung des Schismas zugrunde. Den Menschen aus Elympios ist es gelungen, ein Loch in das Schisma zu schlagen, das Elympios und Rieze-Maxia voneinander trennt. Zwar reparierte Maxwell es, doch es gerieten Elympionen nach Rieze-Maxia hinein. Maxwell regierte, indem er zwei Kinder gebar: Milla und ihre Schwester Muzét. Während Muzét engen Kontakt mit Maxwell hielt und das Schisma von Elympios aus schützen sollte, setzte er Milla nach Rieze-Maxia und pflanzte ihr Erinnerungen ein, sodass sie sich selbst als den wahren Maxwell glaubte. In Wirklichkeit soll Milla den Elympionen in Rieze-Maxia, den Mitgliedern von Exodus, lediglich als Köder dienen oder sie sogar vernichten, wenn es ihr möglich ist.

Tales of XilliaBearbeiten

Milla wird durch die Lanze von Kresnik nach Fennmont gelockt. Bei der Lanze von Kresnik handelt es sich um eine überaus große Spyrix, die für ihren jeweiligen Zweck in großen Massen Geister töten. Da sich Milla als Maxwell, die Herrin der Geister, sowohl den Menschen als auch den Geistern verpflichtet hat, gedenkt sie, die Lanze von Kresnik zu zerstören. Sie erachtet diese in den Händen der Menschheit wie ein Messer in der Hand eines Kindes und weiß, dass die Menschheit damit nicht umgehen kann, ohne sich selbst oder anderen zu schaden. Mithilfe der Großen Vier erreicht sie mit diesem Vorhaben Fennmont, wo sie auf Jyde Mathis trifft. Dieser sucht lediglich seinen Professor und folgt daher Milla in das Laforte-Forschungszentrum hinein, wo sich auch die Lanze von Kresnik befindet. Milla eilt hier Jyde zur Hilfe, der von Agria angegriffen wird und Milla danach bittet, sie begleiten zu dürfen. Gemeinsam dringen sie bis zur Lanze von Kresnik vor, die jedoch nicht nur das Mana der gefangenen Menschen aufsaugt, darunter Jydes Professor, sondern auch die Großen Vier. Milla verliert sie dadurch und wird von Jyde gerettet, als sie beim Einsturz der Halle von der Lanze von Kresnik ins Wasser stürzen. Auch vor den herannahenden Gardisten fliehen die beiden gemeinsamen zum Hafen, wo sie Hals über Kopf auf das nächste Schiff flüchten. Hier schließt sich ihnen Alvin an, der Jyde rettet. Auf der Flucht ist es Milla gelungen, den Schlüssel an sich zu bringen, der für die Nutzung der Lanze von Kresnik notwendig ist.

Milla (ToX)

Milla in Tales of Xillia

Milla sieht sich ohne die Großen Vier vor großen Schwierigkeiten. Sie muss nun essen und trinken, um an Kraft zu gewinnen, und den Schwertkampf erst erlernen, weil die Großen Vier früher stets ihre Hand im Kampf führten. Alvin unterrichtet sie darin, während er und Jyde Milla nach Nia-Khera begleiten. Dort erhofft sie, die Großen Vier durch ein Ritual zu sich beschwören zu können. Da dieses Vorhaben fehlschlägt, begreift Milla hier letztendlich, dass die Großen Vier tatsächlich in der Lanze von Kresnik gefangen sind, und will sie befreien, wofür sie erneut nach Fennmont zurückkehren muss. Auf dem Weg nach Fennmont eilt ein großes Unglück Milla: Sie wird in Sharilton zusammen mit Elize Lutus und Driselle Sharil nach Fort Gandala entführt, wo sie erstmals Nachtigal begegnet. Dieser ist der König von Rashugal und der Urheber der Errichtung der Lanze von Kresnik. Milla gedenkt ihn aufzuhalten und attackiert ihn, wobei sie mit ihrer speziell angelegten Fußfessel einen Fluchkreis überschreitet, sodass die Fessel detoniert. Milla verliert hierdurch die Gewalt über ihre Beine, sodass sie nicht mehr zum Gehen imstande ist. Dennoch ist sie willig, weiterhin ihre Aufgabe zu vollenden, die Großen Vier zu befreien und Exodus aufzuhalten.

Um Milla zu helfen, schafft Jyde sie nach Leronde zu seinem Vater, der einst jemandem helfen konnte, nach einer Lähmung wieder zu laufen. Sein Vater weigert sich jedoch, Milla zu helfen, weil die dafür benötigte Aspyrixis große Schmerzen direkt an den Nerven verursacht und die behandelte Person sich zumeist nach kurzer Zeit wieder entscheidet, die Behandlung abzubrechen. Nachdem Jyde zusammen mit seiner Freundin Leia Rolando ein frisches Geisterfossil gegen den Willen seines Vaters besorgen konnte, begann Milla die Behandlung durch die Aspyrixis. Nach einer mehrwöchigen Rehabilitation in Leronde ist sie wieder dazu imstande, zu gehen, sofern sie die Aspyrixis trägt.
Schließlich gelingt es den Helden mithilfe von Wyvern aus Auj-Oule, nach Fennmont in Rashugal zu gelangen, nachdem ihnen alle Schiffswege abgeschnitten wurde. Die Vernichtung der Lanze von Kresnik ist für Milla und die anderen noch dringlicher geworden, weil ein Krieg zwischen Rashugal und Auj-Oule auszubrechen droht. Doch nachdem es den Helden im Orda-Palast gelingt, Nachtigal zu bezwingen, wird dieser durch die Kraft eines unbekannten Großen Geistes getötet. Sie erfahren schließlich, dass sich die Lanze nicht länger in Fennmont befindet, sondern zum Fezebel-Moor gebracht wurde. Dort bricht zum Zeitpunkt der Ankunft der Helden der Krieg zwischen Rashugal und Auj-Oule aus. Die Helden können letztendlich nicht verhindern, dass die Lanze von Kresnik aktiviert wird, doch es handelt sich bei ihr nicht, wie von Milla befürchtet, um eine Waffe, sondern um eine Gerätschaft zur Vernichtung des Schismas.

Durch das Loch im Schisma dringen nun Elympionen nach Rieze-Maxia vor. Diese werden angeführt von Gilland, der vor zwanzig Jahren nach Rieze-Maxia geraten war und hier einen Stützpunkt für Exodus errichtete. Um die Elympionen aufzuhalten, entern die Helden die E.S.S. Zenethra, bei der es sich um den Hauptstützpunkt von Gilland handelt. Da Muzét, Millas Schwester, jedoch das Schiff in einem ihrer Artes gefangenhält und zu komprimieren droht, sieht Milla sich dazu gezwungen, ihre Magie aufzuheben. Sie leitet das gesamte Mana, aus dem sie erschaffen wurde, in die Lanze von Kresnik um, aus der sie die Großen Vier befreit hat, und lässt sie auf Muzéts Angriff feuern, sodass dieser negiert wird. Dies fordert jedoch Millas Leben.

Milla Geist

Milla bei ihrer Wiedergeburt als Geist

Den Großen Vier ist es gelungen, Millas Seele vor einer endgültigen Reinigung zu bewahren. Sie rissen sie in das Geisterreich, wodurch sie den eigentlichen Lauf der Dinge störten. Millas Gedächtnis konnte sich jedoch nicht bewahren. Die Großen Vier führen sie durch das Geisterreich, wobei Milla an ihrem Schrein schließlich auf das Seelenreinigungs-Arte trifft, das von Maxwell zurückgelassen wurde. Milla erfährt nun von der Wahrheit, dass sie nicht mehr war als eine Ablenkung für Exodus. Dennoch lässt sie sich nicht davon abbringen, für die Menschheit und die Geister zu kämpfen. Als vollständiger Geist kehrt sie aus der Geisterwelt zurück und steht ihren Freunden im Kampf gegen den wahren Maxwell bei. Diesen bezwingen sie und er erkennt Millas Willen an. Aber Gaius greift ein, der an Maxwells Stelle den Platz als Gott der Welt einzunehmen gedenkt, um Rieze-Maxia zu beschützen. Er hat sich mit Muzét verbündet und absorbiert mithilfe der Lanze von Kresnik das Mana von Maxwell, dem es gelingt, Milla und ihre Freunde mit letzter Kraft nach Elympios zu befördern.

In Elympios erfahren die Helden von Spyriten und ihrer Möglichkeit, auch Elympionen die Nutzung von Geister-Artes zu ermöglichen. Deren Unfähigkeit dazu führte erst zur Entstehung von Spyrixen, die jedoch das Leben von Geistern einfordern. Dies ist bei Spyriten nicht mehr nötig. Milla kehrt nun mit ihren Freunden zur Weltenkreuzung zurück und bezwingt dort Gaius und Muzét, um das Schisma zu zerstören und Elympios und Rieze-Maxia zu vereinen. Gaius gibt den Helden Zeit für ihre Pläne, ist aber gewillt, sie zu bekämpfen, wenn ihre Pläne letztendlich keine Früchte tragen werden. Der befreite Maxwell gibt Milla die Möglichkeit, ihren menschlichen Körper zurückzuerhalten und auf die Welt zurückzukehren. Aber Milla lehnt dies ab und übernimmt stattdessen die Position als wahrer Maxwell, Herrin der Geister, in der Geisterwelt. Gemeinsam mit den Großen Vier und ihrer Schwester Muzét lebt Milla fortan im Geisterreich.

Tales of Xillia 2Bearbeiten

Milla selbst tritt der Heldengruppe erst spät bei. Sie ist im Vorfeld von Chronos angegriffen und in die Zwischendimension befördert worden, die zwischen der Hauptdimension und den Splitterdimensionen liegt. Milla konnte jedoch nicht in die Hauptdimension zurückkehren, weil an ihre Stelle nun eine Milla aus einer Splitterdimension getreten war, die von Elle Mel Marta in die Hauptdimension gerissen worden war. So verweilte Milla lange Zeit in der Zwischendimension, bis Rideaux auf der E.S.S. Pelune das Ritual zur Beschwörung Maxwells vollzieht. Dieses fordert vermeintlich ein menschliches Opfer, für das Rideaux schließlich die Milla der Splitterversion nutzt.

Milla (ToX2)

Milla in Tales of Xillia 2

Die beiden Millas werden somit ausgetauscht, sodass Milla in die Hauptdimension zurückkehrt, während die andere in die Zwischendimension gelangt. Diese kann dort, im Gegensatz zu Milla, jedoch nicht überleben, weil sie ein Mensch und kein Geist ist.

Milla unterstützt Ludger Kresnik und Elle bei ihrer Suche nach Canaan und erfährt sowohl im Verlauf der Haupthandlung als auch ihrer eigenen Nebengeschichten viel über ihren eigenen Hintergrund und den des ehemaligen Maxwells, die miteinander verbunden sind. Auch dessen Beziehung zu Chronos und Origin wird aufgedeckt. Eine essenzielle Rolle besetzt Milla in Tales of Xillia 2 jedoch nicht mehr. Sie kehrt nach dem Sieg über Bisley Bakur und Chronos, unabhängig vom erreichten Ende, zusammen mit ihrer Schwester Muzét und den Großen Vier in das Geisterreich zurück.

Andere AuftritteBearbeiten

Tales of BerseriaBearbeiten

In Tales of Berseria erscheint Milla gemeinsam mit Jyde in der Welt Einöde. Während Jyde bei seinem Erscheinen in dieser Welt in einen Pengion verwandelt wurde, ist dies bei Milla nicht der Fall. Dies wissen die Helden jedoch nicht, bis sie ihr begegnen, und auch Jyde vermutet bei dem ersten Treffen mit den Helden in Yseult nach den Ereignissen auf dem Berg Killaraus, dass Milla verwandelt wurde. Er beschreibt sie als Herrin der Geister mit goldenen Haaren und roten Augen, sodass die Helden beim Anblick des besonderen Pengions Goldipen in den Figahl-Eisspitzen glauben, dass es sich dabei um Milla handelt. Sie werden schnell eines Besseren belehrt und Milla stellt sich ihnen, weil sie glaubt, dass die Helden Pengionschänder sind und sie sich als Beschützerin der Pengions erachtet. Als sie nach dem Kampf erfährt, dass es sich bei einem der Pengions um Jyde handelt und dass die Helden keine Pengionschänder sind, entfernt sie sich vorerst mit Jyde und Goldipen.
Milla und Jyde können danach gemeinsam auf der Normininsel bekämpft werden, wo sich herausstellt, dass sie gegen die Helden kämpfen sollten, um sie zu prüfen. Der sogenannte Vorbote des Endes wollte dadurch entscheiden, ob er Einöde vernichtet oder nicht. Er gewährt Velvet Crowe nach ihrem Sieg einen Wunsch, die fordert, dass Milla und Jyde nach Rieze-Maxia zurückgeschickt werden, wie die beiden es wollten.

Tales of CrestoriaBearbeiten

In Tales of Crestoria versucht Milla, Keshin, die Manifestation der menschlichen Sünden, zu vernichten. Es handelt sich bei ihr um die Milla aus Tales of Xillia. Doch auch sie ist nicht frei von Sünde und eine ihrer Taten vor Spielbeginn hat den Hass von Velvet Crowe auf sie gezogen. Außerdem scheint sie auf der Suche nach einem alten Freund zu sein, der eine Verbindung zu ihrer aktuellen Mission hat.

WissenswertesBearbeiten

  • Die beiden Kinder, mit denen Milla gespielt hat, als sie sechs war, treten in Tales of Xillia in einer Nebenaufgabe auf. Sie sind nun Mitglieder von Exodus, da sie ursprünglich von Elympios stammen, und versuchen, Milla zu töten.
  • Maxwell hat Milla nach Milla Kresnik benannt, welche der erste Mensch war, der ihn beschworen hat. Er und Milla Kresnik hatten eine besonders enge Bindung, und Maxwells Liebe zu ihr endete auch dann nicht, als er sich von ihr verraten gefühlt hatte.
  • In einer Plauderei in Tales of Xillia 2, wenn der Elite-Modus im Kolosseum freigeschaltet wird, ist zu erkennen, dass Milla Muzéts doppelzüngige Art als niedlich erachtet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Quelle: YouTube: Xillia Wondercon - Minae Noji
  2. Quelle: IMDb: Tales of Xillia

Externe QuellenBearbeiten

CharakterlisteBearbeiten

Charaktere aus Tales of Xillia und Tales of Xillia 2
Protagonisten ToX Milla MaxwellJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia Rolando
ToX2 Ludger KresnikElle Mel MartaJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia RolandoMilla (Splitterversion)GaiusMuzétMilla Maxwell
Antagonisten ToX MaxwellGaiusMuzét

NachtigalGillandJiaoAgriaPresaWingulGoldmagierritter

ToX2 ChronosBisley Bakur

RideauxJulius KresnikOdinVictor

Nebencharaktere ToX Derrick MathisYurgen KitarlIslaIvarKarla OutwayWeitere Nebencharaktere
ToX2 CelsiusIvarNovaVeraWeitere Nebencharaktere

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.