FANDOM


Marlind ist eine Stadt in Tales of Zestiria.

AllgemeinesBearbeiten

Marlind ist eine geschichtsreiche Stadt, die selbst im Himmelsverzeichnis erwähnt wurde. Ein Auszug aus dem Himmelsverzeichnis bezüglich Marlind: "Marlind, die Stadt des Wissens, liegt zwischen den heiligen Bäumen. Ihre strahlenden Zweige erleuchten die Früche des Wissens und die Blume der Ästhetik wie Fackeln. Kein wahrer Gelehrter, kein Künstler wandelt auf diesem Kontinent, der sich nicht einmal an ihren bewaldeten Tiefen ergötzte."

Marlind befindet sich in der Nähe des Ufers des Griflet, eines Flusses in Hyland. Es ist von einer riesigen Stadtmauer umgeben und besitzt zwei große Eingangspforten. Mitten in der Stadt wächst ein gigantischer Baum, der namensgebend für den Titel ist. Die Stadt besitzt ein Museum, das Dumnonia-Museum, das jedoch seit Beginn der Ära des Chaos verwahrloste, sowie ein großes Heiligtum, in dem Kranke behandelt werden.

Die Gebäude sind vergleichsweise klein und aus Holz und Stein auf künstlichen Anhöhen errichtet. Die Pfade führen an Wiesen vorbei, die sanfte Hügel beschreiben und auf denen Bäume mit üppigen Wipfeln und Büsche wachsen. In der Dunkelheit beleuchten vereinzelte Laternen die Straßen.

GeschichteBearbeiten

Nachdem die Helden ein neues Fundament für die Griflet-Brücke errichtet haben, gelangen sie mithilfe der Seraphim noch vor Fertigstellung der Brücke an das andere Ufer und können damit nach Marlind. Dorthin wurde Alisha Diphda beordert, um dem Volk beizustehen, das an der Pest leidet, und ein Heilmittel ins dortige Heiligtum zu bringen. Beim Betreten der Stadt bemerken sie, dass der Erreger der Pest selbst die Form von Hellions angenommen hat und die Menschen befällt. Wildgewordene Hunde stürmen durch Marlind und bedrohen das Volk zusätzlich. Nachdem die Helden die Arnei im Heiligtum abgegeben haben, machen sie sich deshalb daran, die Höllenhunde durch die Silberflamme zu läutern. Lailah jedoch bemerkt bereits vorher, dass die Höllenhunde nicht der Grund für die Epidemie sind, sondern ein stärkerer Hellion, geboren aus größerer Bosheit.

Als sie das Heiligtum verlassen, bemerken die Helden einen Jungdrachen, der noch nicht manifestiert ist, weil die Menschen ihn nicht sehen können. Sie suchen den Jungdrachen auf einem freien Feld vor dem großen Baum auf. Edna erkennt, dass der Jungdrache durch die Bosheit der Stadt angetrieben wird. Als er sie bemerkt, flüchten die Helden zunächst ins Heiligtum. Sorey will die Bosheit der Stadt läutern, weil diese den Jungdrachen stärkt.

Marlind Inneres

Die Pfade von Marlind

Beim Durchkämmen der Stadt treffen die Helden auf eine Frau, die gerade viele Bücher mit sich führt. Sie lehnt Hilfe beim Tragen ab, weil sie die Bücher an einem geheimen Ort verstecken will, damit ihnen im Krieg nichts geschieht. Sie folgen der Frau auf den Friedhof von Marlind und beobachten sie dort. Die Frau, Agatha, überreicht eines der Bücher an einen Mann, der wütend wird, weil es vermutlich nur tausend Gald wert ist. Da greifen die Helden ein und Agatha verteidigt sich, dass sie ihrer Tochter vor deren Tod keine schöne Erinnerung geben konnte und dass sie nur will, dass ihr einmal etwas Gutes widerfährt. Da erkennen die Helden, dass sie Bosheit von sich gibt. Alisha nimmt die Bücher wieder an sich und übergibt Agatha wegen Diebstahls an die Wachen. Agatha ist einsichtig und die Bosheit schwindet, weil sie vermutlich tief drinnen wollte, dass ihr Gerechtigkeit widerfährt.

Schließlich suchen die Helden das Dumnonia-Museum, von dem viel Bosheit ausgeht, und finden dort Atakk, die Quelle der Bosheit. Sie können Atakk läutern und mit seiner Hilfe und der Armatisierung des Elements Wasser den Jungdrachen vom Himmel holen, um ihn zu läutern. Nach dem Kampf stellt sich der Jungdrache als der Seraph Rohan heraus, den die Helden davon überzeugen können, zum Herrscher des Landes Marlind zu werden. Rohan war schon vorher der Schutzseraph, drohte jedoch, durch die enorme Bosheit zum Drachen zu werden.

Rohan wählt sich den großen Baum von Marlind als Träger aus, um seine Domäne zu erweitern, und erhält dabei Hilfe von Atakk. Hierbei bemerkt er, dass in der Nähe ein großer Hellion ist, dessen Domäne verhindert, dass er seine ausweiten kann, sodass kleine Hellions eindringen können. Die Helden geben den Schutz von Marlind, während sie den Hellion beseitigen wollen, in die Hände der Söldner von Lucas. Als sie zurückkehren, ist in Marlind alles in Ordnung.

Nach einer Szene im Gasthaus, in der der Boss der Verstreuten Knochen erscheint und Sorey fragt, wieso er Marlind wieder verlassen will, woraufhin er entgegnet, dass sie hier alles getan haben, was sie tun konnten, treffen die Helden sich noch einmal am großen Baum. Dort trennt Alisha sich von ihnen.

OrtslisteBearbeiten

Ortschaften aus Tales of Zestiria
Hyland DamenseeElysiaKatz KornerMarlind

Arondach-WaldBors-RuinenDer KelchDumnonia-MuseumEhrwürdiger FalkenkammCamlannGalahad-RuinenLefayRuinen am MabinogioRuntafel-SchlossSchmelztiegel der BosheitThron von ArtoriusÜberreste von MerchiorUnterirdischer Vivia-Aquädukt


Falkewin-HangGlefehd-SenkeSeehafenhöheHexeninsel

Rolance GododdinLastonbellLohgrinPendrago

Arctus-RuinenCambria-HöhleElaine-RuineGaferis-RuinenGanglen-RuinenGroße Camelot-BrückeGuinevereIgraineLamorak-HöhleMaloryMorgauseRichwagwaldRuine von TintagelSchmelztiegel der BosheitSchreinkirche von PendragoStolat-BergeTrisolde-HöhleÜberreste von MerchiorVersiegelte Höhle von CornicWeylish-RuinenYder-Höhle


Aifreads JagdrevierFelszackenjochGlefehd-SenkeHäftlingstausch-SumpfPerlhaferweideVolgran-WaldWestungsschluchtWiese des TriumphsZaphgott-Moor

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.