FANDOM


Der nachfolgende Artikel behandelt eine spielbare Hauptfigur aus Tales of Berseria. Informationen zu der gleichnamigen Nebenfigur aus demselben Spiel sind hier zu finden.

Laphicet ist eine spielbare Hauptfigur aus Tales of Berseria. Er ist ein noch sehr junger Malak, der die ersten Jahre seines Lebens in einem nur halbbewussten Zustand verbringt, weil sein Wille durch Innominat unterdrückt wird. Zunächst ist er ein namenloser Malak in der Hand von Teresa Linares. Eher zufällig wird er schließlich von Velvet Crowe befreit.

PersönlichkeitBearbeiten

Laphicet ist zunächst ein Malak ohne eigenen Willen und ohne Bewusstsein. Er spricht nicht, wenn er nicht direkt angesprochen wird, und befolgt Befehle, ohne sie in Frage zu stellen. Allerdings hatte er selbst in der Zeit, als sein Wille unterdrückt worden war, eine gewisse Neugierde und Persönlichkeit offenbar. Laphicet ist vielen Themen gegenüber neugierig. Am deutlichsten wird seine Liebe zu seinem Kompass und sein Interesse an Käfern offenbart. Er wächst zu einem selbstbewussten und heiteren Jungen heran, der sich vor allem Velvet gegenüber darum bemüht, als erwachsen anerkannt zu werden.

GeschichteBearbeiten

Frühe JahreBearbeiten

Laphicet ist gehört zu jenen Malakhim, die entstehen, wenn ein Mensch stirbt und als Malak wiedergeboren wird. Er ist das ungeborene Kind von Celica Crowe und Artorius Collbrande und zugleich das erste reine Opfer an Innominat, wodurch die Dämmerung stattfand. Das Ungeborene sowie Celica selbst, die durch einen Dämonenangriff in den Schlund des Schreins der Ruhe gestürzt war, wurden als Malakhim wiedergeboren: Während Laphicet keinen Namen erhielt, nannte Artorius die aus seiner Frau geborene Malak Seres. Es ist nicht bekannt, wo Laphicet die nachfolgenden Jahre unterkam. Als schließlich die Offenbarung stattfand, die Abtei gegründet wurde und die ersten Rekruten ausgebildet worden waren, kam er in die Obhut von Teresa. Dort blieb er zusammen mit Silva, aber in Teresas Augen waren sie lediglich Werkzeuge und erhielten deshalb keine Namen. Teresa nummerierte sie lediglich, sodass Silva Malak Nummer Eins war und Laphicet Malak Nummer Zwei.

In Rückblenden wird gezeigt, dass Laphicet als Malak Nummer Zwei in den drei Jahren zwischen der Offenbarung und der Hauptgeschichte von Tales of Berseria bisweilen auch auf Seres getroffen war. Diese hatte, nachdem Artorius Laphicet Crowe als Opfer an Innominat dargeboten und Velvet als Therion eingesperrt hatte, ihre Erinnerungen zurückgewonnen. Seres wusste dementsprechend, dass Laphicet aus der Seele ihres ungeborenen Sohnes geboren worden war. Bei einem dieser Treffen fragte Seres Laphicet nach seinem Namen, von dem er beharrlich behauptete, dass er "Nummer Zwei" lautete. Diese Begegnung war ausschlaggebend für Seres' Vorhaben, Velvet zu befreien und Artorius zu stürzen.

Tales of BerseriaBearbeiten

Laphicet erscheint erstmals an der Küste der Figahl-Eisspitzen, wo Velvet mit Rokurou Rangetsu und Magilou Mayvin mit dem zerstörten Schiff der Abtei landeten, nachdem sie es auf Titania gekapert hatten und geflüchtet waren. Er heilt Velvet, die verletzt im Schnee liegt. Allerdings verschwindet er wortlos, nachdem sie erwacht, und nimmt dabei den Kompass des Schiffes an sich. Er wird jedoch von Dämonen attackiert, die Velvet aufhält, um ihn zu retten. Er kann flüchten und hinterlässt den Helden eine Weltkarte von Einöde. Später taucht er kurz vor Hellawes erneut auf und danach in Hellawes selbst, wo er dann Teresa zusammen mit Nummer Eins begleitet.

Nachdem die Helden Dyle aufgesucht haben und mit ihm erneut nach Hellawes eindringen wollen, wo er sich an den Leuten seiner Gilde rächen will, geraten sie in einen Kampf mit Teresa, die gegen sie persönlich sowie mit der Hilfe von Nummer Eins und Nummer Zwei kämpft. In Bedrängnis befiehlt Teresa Laphicet, sich in die Reihen der Helden zu begeben und sich selbst in die Luft zu sprengen, was er ohne zu zögern tun will. Velvet schlägt ihn allerdings nieder und entführt ihn, wenngleich eher unbewusst, an Bord des Schiffes, das sie mit den anderen Helden und Dyle kaperte.
Laphicet steht zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Einfluss der Abtei, die sein Bewusstsein wie das der anderen Malakhim mithilfe von Innominat unterdrückt. Er akzeptiert jeden Befehl, der an ihn gerichtet wird, ohne ihn in Frage zu stellen und unabhängig davon, von wem er kommt. Velvet will ihn dennoch vorerst in der Gruppe behalten, da seine Artes ihnen nützlich sein sollten, und wenn er stört, kann sie ihn fressen und damit leicht loswerden.

Laphicet Seelenbrecher

Laphicets Seelenbrecher

Velvet hat ein Problem damit, dass Laphicet keinen eigenen Willen zeigt. Sie bemerkt allerdings seine Zuneigung dem Kompass gegenüber und möchte mit ihm darüber sprechen, doch auch dieses Mal merkt sie, dass er lediglich Befehlen gehorcht. Hierbei gibt sie ihm, von ihr aus eher unbewusst, den Befehl, nichts mehr zu sagen. Nachdem die Helden sich daraufhin Aifreads Piraten anschlossen, denen sie helfen, Vortigern zu stürmen, schweigt Laphicet auch im westlichen Labantunnel, als er von einem Dämon angegriffen wird und aufgrund seiner Wortlosigkeit nur knapp von Eizen gerettet werden kann. Als er Velvet sagt, dass sie ihm befahl, den Mund zu halten, ist sie entsetzt darüber und erklärt ihm, dass sie es nicht so gemeint hatte. Eizen merkt hierbei erstmals an, dass Laphicets Wille unterdrückt ist, sodass die Abtei ihn als Werkzeug benutzen konnte, das sich nicht beklagt.

In Vortigern gerät Laphicet schließlich in Gefahr, als die Helden vom Dach der Festung auf die Van Eltia springen wollen. Laphicet sucht unterdessen nach seinem Kompass und will ihn noch an sich bringen, wobei er von dem vermeintlich getöteten Dämon Wächter angegriffen wird. Er droht dadurch, ins Meer zu stürzen. Velvet bemerkt dies, eilt zu ihm und rettet ihn, wobei sie ihn ob seiner Ähnlichkeit zu ihrem jüngeren Bruder bei dem Namen "Laphicet" ruft. Erfolgreich kann sie mit ihm auf die Van Eltia zurückkehren, wo Laphicet sie fragt, was "Laphicet" bedeutet. Velvet redet sich heraus, dass es sein Name sei, sodass auch die anderen ihn fortan Laphicet nennen.

Nach dem ersten Angriff auf Artorius im Emypreischen Thron, geraten die Helden erstmals in den Erdenpuls. Hier ist Velvet dazu gezwungen, Eleanor Hume als Trägerin für Laphicet zuzulassen, da er ansonsten von Bosheit verzehrt werden würde. Eleanor gibt Laphicet einen wahren Namen, den niemand außer ihr und ihm kennt. Dies zwingt die Heldengruppe dazu, Eleanor aufzunehmen und dafür zu sorgen, dass sie nicht von der Bosheit verdorben wird.

Durch die Hilfe der anderen Helden bildet sich Laphicets Wille nach und nach heraus und seine eigene Persönlichkeit offenbart sich, die die eines neugierigen und von Grund auf freundlichen Kindes ist. Er ist sehr belesen, da er selbst in seiner Zeit unter Teresas Kontrolle die Bibliothek aufgesucht hatte. Dies hilft ihm dabei, gemeinsam mit Grimoirh ein Buch in alten Schriftzeichen von Alt-Avarost zu übersetzen, sodass die Helden immer mehr über Innominat erfahren. Auf diese Weise bringen sie alle wichtigen Informationen über die Therions in Erfahrung, von denen Velvet einer ist, sowie über Innominats Wesen selbst.
Laphicet wird im Verlauf der Handlung selbstbewusster und entwickelt Velvet gegenüber eine von ihr erwiderte Liebe, die Velvets Verzweiflung vertreibt, sodass sie Innominat nicht mit der letzten von ihr benötigen Sorte von Bosheit versorgen kann. Als Teil von Innominat, als erstes Opfer, ist Laphicet im Besitz der Silberflamme, die eine reinigende Wirkung hat. Er erlernt ihre Kontrolle im Handlungsverlauf, mit der er Bosheit läutern kann.

Nachdem Velvet Artorius tötete und sich selbst Innominat als Nahrung anbot, während sie sich selbst ebenfalls von ihm nährt und damit in einem ewigen Kreislauf mit ihm verbleibt, verabschiedet Laphicet sich von ihr. Um zu verhindern, dass die elementaren Kräfte der erweckten vier elementaren Empyreer aufeinanderprallen und Chaos auf der Welt stiften, bietet Laphicet sich als neuer fünfter Empyreer an und nimmt dabei Innominats Stelle ein, der mit Velvet versiegelt ist. Sein Träger wird das Land selbst, seine Gestalt ist der Drache des Lichts und er wird der Welt unter seinem wahren Namen bekannt, Maotelus.

WissenswertesBearbeiten

  • Sowohl "Laphicet" als auch "Maotelus" bedeuten "Der, der lebt".
  • In Tales of Zestiria beherrscht der armatisierte Heldalf das unbenannte, aber synchronisierte Indignation. Dieses steht ihm mit hoher Wahrscheinlichkeit deshalb zur Verfügung, weil er mit Maotelus, also Laphicet, armatisiert ist, unter dessen mystischen Artes sich auch Indignation befindet.
  • In Tales of Zestiria wird bestätigt, dass Menschen, die nach ihrem Tod zu Seraphim werden, die Gestalt annehmen, die sie als Mensch bei ihrem Tod gehabt hatten. Es ist ungeklärt, aus welchem Grund Laphicet bei seiner Geburt aus dem ungeborenen Kind von Celica und Artorius heraus bereits seine zehnjährige Gestalt hatte.
  • Laphicet liebt das Mabo-Curry von Tabatha Baskerville.
  • Nachdem die Helden Titania als ihren Unterschlupf auserkoren haben, sprechen sie darüber, welche Verbesserungen man daran vornehmen kann. Laphicet hätte gern ein paar Feuerlöscher, da er das Feuer in Hellawes sehr angsteinflößend fand. Velvet macht ihn daraufhin jedoch darauf aufmerksam, dass er als Malak das Feuer einfach mit seinen Wasser-Artes löschen kann und er schämt sich, dass er das vergessen hatte.
  • Die Beschreibung von Laphicets normaler Kleidung in Tales of Berseria behauptet, dass er das Gewand von Teresa erhalten hatte. Stattdessen ist jedoch im Verlauf von Tales of Berseria zu sehen, dass Laphicet bereits in diesem Gewand zur Welt gekommen ist.

GalerieBearbeiten

CharakterlisteBearbeiten

Charaktere aus Tales of Berseria
Protagonisten Velvet CroweRokurou RangetsuLaphicetEizenMagilou MayvinEleanor HumeBienfuSeres
Antagonisten Artorius CollbrandeInnominat

Melchior MayvinOscar DragoniaShigure RangetsuTeresa Linares

Nebencharaktere BenwickCelica CroweClaudin AsgardDyleEdnaGrimoirhKamoanaKuroganeLaphicet CroweMedissaMorgrimNikoParzival von Mid-AsgardPhönixSilvaTabatha BaskervilleVan AifreadZaveidWeitere Nebencharaktere

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.