FANDOM


Der folgende Artikel beinhaltet Informationen, die sowohl in Tales of Zestiria als auch in Tales of Berseria erscheinen. Trotz ihrer geschichtlichen Verwandtschaft unterscheiden sich einige Begriffe. Sofern nicht anders gekennzeichnet, werden im Folgenden die Begriffe aus Tales of Zestiria genutzt.

Einöde

Der Planet Einöde

Einöde ist die Welt, in der Tales of Zestiria und Tales of Berseria spielen.

AllgemeinesBearbeiten

Der Name Einöde wird in Tales of Zestiria noch nicht genannt, ist in Tales of Berseria aber in der Bibliothek der Loegres-Villa als Name der Welt offenbart worden, den die Welt bereits seit langer Zeit trägt. Es heißt, die vier elementaren Herrscher, Amenoch, Eumacia, Musiphe und Hyanoa, haben Einöde erschaffen und herrschen nun über die Natur.

Einöde wird grundlegend von zwei kulturschaffenden Völkern bewohnt: den Menschen und den Seraphim. Die Menschen leben zusammen mit den Tieren auf der nicht-spirituellen Ebene von Einöde, während Seraphim sich ihre spirituelle Existenzebene mit den Hellions teilen. Deshalb sind nicht-spirituelle Wesen, die zu Hellions werden, dazu imstande, Seraphim wahrzunehmen, auch wenn sie vorher nicht dazu in der Lage gewesen waren. Auch nicht-spirituelle Wesen mit einer angeborenen Resonanz sind dazu imstande, Seraphim und Hellions wahrzunehmen, ohne selbst zu den spirituellen Wesen zu gehören.

Die Energiequelle Einödes ist Mana aus einem unbekannten Ursprung, doch der Ursprung der seraphischen Artes, die Mana nutzen, sollen die elementaren Herrscher sein. Unter ganz Einöde hinweg zieht sich der Erdenpuls, in dem die Kraft der Mutter Natur fließt und der vor allem von Erdenseraphim gut wahrgenommen werden kann. Der Erdenpuls und damit die Erde selbst ist der Träger des fünften Herrschers Innominat. Der Erdenpuls überschneidet sich an einigen Stellen mit sich selbst, wodurch Fokuspunkte entstehen. Aus solchen Erdenpulspunkten heraus werden Seraphim aller Elemente geboren, die bereits als Seraphim zur Welt gekommen und kein voriges Leben als Menschen aufweisen.

Die Geschichte Einödes ist vor allem von der Existenz von Hirten und Herrschern des Unheils geprägt, die einen ewigen Kampf miteinander führen. Aus Menschen heraus entsteht die Energiequelle der Hellions, die Bosheit. Hellions sind für Menschen äußerst mächtig, ohne dass sie überhaupt erkennen, dass es Hellions sind. Menschen mit Resonanz, die sich mit Seraphim verbünden können, um Hellions zu bekämpfen, sind im Nachhinein als Hirten bekannt, wurden zu früheren Zeiten aber als Retter, Magier, Alchemisten, Geistmedien, Betrüger und Beschwörer böser Geister bezeichnet.

Bekannte GeschichteBearbeiten

Im Nachfolgenden wird die Geschichte Einödes niedergeschrieben, die sowohl aus Tales of Zestiria als auch aus Tales of Berseria bekannt ist. Häufig ist nicht bekannt, wann genau ein bestimmtes Zeitalter stattgefunden hat. Mithilfe von Hinweisen aus dem Spiel wird versucht, sie in eine Zeitlinie einzuordnen.

Ära Ereignisse
Mäßigung von Avarost Die Mäßigung von Avarost ist das älteste bekannte Zeitalter und hatte sich durch eine große Nutzung seraphischer Artes für die Erbauung noch immer bestehender Bauwerke ausgezeichnet. Bekannte Bauwerke sind die Tempel der vier spirituellen Kräfte, Lefay, Igraine, Morgause und Guinevere. Literaturen auf Alt-Avarost berichten zudem von Innominat, dem namenlosen Empyreer. Ein weiteres Artefakt aus der Mäßigung von Avarost ist Siegfried.
Der Niedergang der Mäßigung von Avarost ist aller Wahrscheinlichkeit nach durch Innominat herbeigeführt worden, wie er es seit Anbeginn der Welt in mehreren Zyklen wiederholt hat. Die menschliche Zivilisation brach zusammen und die Sprache von Avarost verschwand beinahe vollständig.
Ära der Götter Von der Ära der Götter ist nicht viel bekannt. Auch eine mehr oder weniger genaue Datierung ist nicht möglich, allein durch den Namen ist aber anzunehmen, dass von den Menschen die Verehrung der vier elementaren Herrscher praktiziert worden war. Zudem ist Katz Korner in der Ära der Götter erschaffen worden, auch das Transporttor, das den Thron von Artorius mit der Hexeninsel verbindet, stammt aus der Ära der Götter, und ebenso sollen angeblich die schiefen Türme der Wiese des Triumphs aus der Ära stammen.
Ära von Meliodas Dieses Zeitalter, das nach dem König Meliodas benannt ist, fand ungefähr zweitausend Jahre vor Tales of Berseria statt. Meliodas hatte zu dieser Zeit die Kontinente vereint und ist dem Wissen einiger Seraphim nach ein Hellion gewesen. Die meliodasianischen Schriftzeichen werden üblicherweise nicht mehr benutzt.
Ära von Asgard Es gibt kaum Hinweise darauf, wann genau die Ära von Asgard stattgefunden hatte. Sie ist jedoch ein älteres Zeitalter, in dem mitunter die uralte Hauptstadt des Königreichs Hyland in ihrer Blütezeit stand. Das Königreich zog jedoch den Zorn der Drachen auf sich und die Hauptstadt versank in einer einzigen Nacht auf den Grund des Sees "Perniya" auf Ostgand, das zu dieser Zeit im Zentrum der Welt gelegen hatte. Der Altar im Vivia-Aquädukt von Damensee, wie es in Tales of Zestiria zu sehen ist, stammt aus der Ära von Asgard. Es ist anzunehmen, dass Damensee bei der Neugründung Hylands auf den Ruinen der untergegangenen ehemaligen Hauptstadt des alten Hylands errichtet worden war. Die Ära muss weit genug vor Tales of Berseria gespielt haben, damit Ostgand sich aus dem Zentrum nach Osten verschieben konnte. Bewiesen ist, dass es schon vor dieser Zeit Hirten und vermutlich auch Herrscher des Unheils gegeben haben muss, da ein Hirte auf den Ruinen am Mabinogio abgebildet ist, die aus der Ära von Asgard stammen.
Dunkles Zeitalter Achthundert Jahre vor Tales of Berseria fand der Aufstieg von Midgand statt, als der zentrale Kontinent von der Streitmacht eines anderen Kontinents erobert worden war. Von den darauffolgenden fünfhundert Jahren ist wenig bis gar nichts bekannt, es gibt kaum schriftliche Aufzeichnungen. Diese fünfhundert Jahre sind das dunkle Zeitalter oder die dunkle Periode.
Königreich Midgand Der Hirte und zugleich König Claudin Asgard vereint dreihundert Jahre vor Tales of Berseria alle bekannten Länder unter sich, beendete das dunkle Zeitalter und gründet das heilige Königreich Midgand. Nach dem Ende des dunklen Zeitalters und der Vereinigung der Kontinente folgte ein Jahrhundert des Friedens. Die Bevölkerung des Königreichs stieg auf 1,2 Millionen Einwohner an.
Tales of Berseria Die Scharlachroten Nächte finden statt und Innominat erwacht durch zwei reine Opferungen und die Menschen werden grundsätzlich resonant. Die vier elementaren Herrscher, die aufgrund fehlender Gebete durch die Menschen schlafen, erwachen wieder durch eine Opferung von vier Seelen. Innominat und der Herrscher des Unheils versiegeln sich gegenseitig in einem Kreislauf, sodass der Platz des fünften Herrschers von einem Teil Innominats übernommen wird, von Maotelus. Maotelus schenkt den Menschen die Silberflamme zur Läuterung von Hellions. Die vier elementaren Herrscher ahnen eine große Änderung in der Natur Einödes voraus.
Die Kontinente verschieben sich und vereinen sich zu einem Superkontinent. Das Königreich Midgand geht unter, der Superkontinent Klammwald entsteht. Die beiden bekannten Königreiche Rolance und Hyland entstehen. Die Resonanz der Menschen sinkt nach der Versiegelung Innominats durch den Herrscher des Unheils.
Ära des Chaos Die Resonanz der Menschen ist noch immer gering, doch resonante Menschen reisen noch immer in Begleitung der Seraphim umher und läutern mit ihnen und der Silberflamme Maotelus' Hellions. Rundum zwei Jahrzehnte vor Tales of Zestiria wird die Ära des Chaos eingeführt, indem ein Hirte ein Opfer an Maotelus darbringt und damit einen General der Rolancer Armee mit Unsterblichkeit verflucht, wodurch er letztendlich hellionisiert und schließlich zum neuen Herrscher des Unheils wird. Maotelus selbst ist ebenfalls hellionisiert worden, die Ära des Chaos folgt und ist von Dürren, Hungersnöten und Naturkatastrophen geprägt.
Tales of Zestiria Die Geschichte der Hirten ist eine vernachlässigte Legende, da der letzte Hirte vor etwa zwei Jahrzehnten niemals von sich selbst berichtete und nur die ältesten Einwohner der beiden Königreiche sich dunkel an einen Hirten erinnern können. Ein neuer Hirte erhebt sich mithilfe eines Hauptherrschers, der im Besitz der Silberflamme ist, und bezwingt den Herrscher des Unheils, der vor zwei Jahrzehnten entstanden ist. Der Herrscher des Unheils kann von seinem Fluch der Unsterblichkeit befreit werden und der Hirte begibt sich in einen tiefen Schlaf, in dem er seine Sinne von der Welt abkappt, um die Resonanz der Menschen anzuheben, neue Nutzer der Silberflamme zu erschaffen und damit den Erdenpuls zu läutern, wodurch auch Maotelus geläutert werden würde.

Die LänderBearbeiten

Tales of BerseriaBearbeiten

Land Beschreibung
Midgand Der zentrale Kontinent und Sitz der Hauptstadt Loegres, wo die königliche Familie Asgard lebt. Im Norden befindet sich der Empyreische Thron, der als Weiheort Innominats dient.
Westgand Der westlich von Midgand gelegene Kontinent, auf dem sich mitunter Lothringen befindet, wo viele Zweige des Erdenpulses aufeinandertreffen und der berühmte König Claudin Asgard begraben ist.
Nordgand Der eisige nördliche Kontinent ist über das Meerestor Vortigern mit Westgand verbunden. Nordgand ist Heimat des Berges Killaraus, dem größten Vulkan Einödes.
Iselgand Der kleine Inselkomplex südwestlich von Westgand beherbergt einen Tempel von Eumacia. Zudem kann dort Blankstahl gefunden werden, das ein seltenes, aber gern genutztes Erz für Waffen und anderes ist.
Südgand Der längliche südlichste Kontinent von Einöde ist von heißem Wetter geprägt, was für die restliche Welt ungewöhnlich ist, da ein kühleres Klima die Welt bestimmt. Dort wird noch ein Tempel der Amenoch gepflegt und der Glaube an sie praktiziert.
Ostgand Der östlich von Midgand gelegene Kontinent lag einst im Zentrum von Einöde, wurde durch die Kontinentalverschiebung aber nach Osten gedrängt. Der Kontinent beherbergt die Ruinen des alten Königreichs Hyland.
Endgand Der kleine Kontinent im Nordosten von Ostgand ist unbewohnt und offenbart die Ruinen eines uralten, unbekannten Königreichs. Auch dort soll Blankstahl zu finden sein.
Ferner Kontinent Ein Kontinent, der häufig erwähnt, aber nie befahren wird. Von dort soll mitunter das Artefakt Siegfried stammen. Es ist nicht bekannt, welche der nicht zugeordneten Landmassen den fernen Kontinent darstellen, aber es soll für Seefahrer aus Midgand gefährlich sein, den Kontinent bereisen zu wollen.

Tales of ZestiriaBearbeiten

Land Beschreibung
Hyland Das Königreich, das sich östlich der Glefehd-Senke erstreckt. Es ist nach einem bereits bekannten Königreich aus uralter Zeit benannt worden und auch die Hauptstadt liegt erneut auf dem See Perniya, wo sie einst untergegangen war. Den Landmassen zufolge befindet sich Hyland dort, wo früher Ostgand gelegen hatte. Auch andere der früher bekannten Kontinente befinden sich unter Umständen dort, sie sind jedoch nicht mehr deutlich zu identifizieren.
Rolance Das Königreich, das sich westlich der Glefehd-Senke erstreckt. Die Hauptstadt ist Pendrago, bei der es sich angesichts ihrer Position und der Architektur um Loegres handelte. Rolance erstreckt sich über das frühere Midgand und ist über die Große Camelot-Brücke mit dem Gebiet des früheren Westgands verbunden. Nach Norden hin besteht auch eine Landverbindung zum früheren Nordgand, von dem nicht bekannt ist, ob es noch bewohnt ist oder nicht.

TriviaBearbeiten

  • In Tales of Zestiria wird bei der Wasserprüfung in Lefay der "gemeinsame Kalender" im Tagebuch von Asura erwähnt. Um was es sich bei dem gemeinsamen Kalender handelt, wird in Tales of Zestiria nie erwähnt. Durch die Ereignisse in Tales of Berseria kann angenommen werden, dass es sich dabei um den gemeinsamen Kalender der Menschen und Seraphim handelt.

GalerieBearbeiten

Alle Einträge (2)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.