FANDOM


Gaius, geboren als Erston Outway, ist neben Muzét der finale Bossgegner aus Tales of Xillia. In Tales of Xillia 2 tritt er als spielbare Hauptfigur der Heldengruppe bei. Er ist der junge König von Auj-Oule und später von ganz Rieze-Maxia.

PersönlichkeitBearbeiten

Gaius ist ein Mann mit ruhiger, erhabener und gelassener Ausstrahlung. Auch von komplizierten und gefährlichen Situationen lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen. Er ist ein gütiger König, der sich bei Bedarf sämtliche Probleme aus seinem Volk von den Individuen persönlich anhört und sich darum kümmert, sofern es möglich ist. Unnötige Opfer in einem Kampf vermeidet er, ist in einem solchen zugleich aber durchsetzungsstark. Er folgt seinem Leitspruch, dass die Starken die Schwachen beschützen müssen, bis diese stark genug sind, auf sich selbst achtzugeben. Hierbei ähneln sich die Verhaltensweisen von ihm und Milla Maxwell, worauf häufiger eingegangen wird. Ihre Vorgehensweisen sind jedoch andere.

GeschichteBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

Gaius wurde als Erston in den Outway-Clan aus Auj-Oule geboren. Er hat eine jüngere Schwester, Karla Outway. Der Outway-Clan war lediglich eine kleinere Sippe ohne sonderlich großen Einfluss auf Auj-Oules Politik. Gaius selbst stellte sich jedoch früh als vielversprechend heraus, nachdem er im Alter von zwölf Jahren ohne eine Liliumkugel in den Kolosseumskämpfen von Xian Du siegte. Aufgrund der geringen Macht seine Clans wurde ihm dieser Sieg jedoch aberkannt.
Etwa zur selben Zeit brach der Fezebel-Krieg aus, an dem Gaius trotz seines jungen Alters teilnahm. Es wird gemutmaßt, dass er in diesem Krieg den Verlobten seiner Schwester getötet hatte, der eigentlich auf seiner Seite gekämpft hatte. Ob dies der Wahrheit entspricht, ist nicht bekannt.

Im Alter von siebzehn Jahren kämpfte Gaius gegen Wingul, der dem größeren Long-Dau-Clan entstammt, und bezwang ihn. Wingul schloss sich ihm daraufhin als treuer Untergebener an und zeigte sich überzeugt von Gaius' Idee, Auj-Oule vollständig zu revolutionieren. Im Alter von zweiundzwanzig Jahren übernahm Gaius schließlich Kanbalar und wurde zum König gekrönt, der den Titel "König des Anbeginns" trug. Hier gab er sich auch erst seinen Namen Gaius, dessen Bedeutung "Der, der die Welt hinter sich herzieht" ist. Gleichzeitig beendete er jedweden Kontakt zu seiner Schwester, um sie nicht in seine politischen Angelegenheiten hineinzuziehen und in Gefahr zu bringen.

In den Jahren darauf stellte Gaius eine Gruppe aus persönlichen Untergebenen zusammen, die unter seinem direkten Befehl arbeiten. Die sogenannte Chimäriade, benannt nach einem Tier aus dem Schöpfungsmythos von Auj-Oule, bildete sich aus seinem ersten Verbündeten, Wingul, sowie das Kitarl-Oberhaupt Jiao, die Spionin Presa und eine entlaufene Adlige aus Rashugal, Agria.

Tales of XilliaBearbeiten

Gaius wird als gütiger König von Auj-Oule dargestellt, der die politischen Aktivitäten seiner potenziellen Feinde achtsam verfolgt oder von der Chimäriade verfolgen lässt. So gelangt das Gerücht der Lanze von Kresnik zu ihm, die eine mächtige Waffe sein soll. Er erachtet sie für zu gefährlich, wenn sie in die Hände einer falschen Person gelangt, weshalb er gedenkt, sie in seinen Besitz zu bringen und sie somit Nachtigal zu entreißen. Hierbei gerät er mit Milla aneinander, die einsieht, dass Gaius selbst stark genug sein mag, um der Macht der Lanze zu widerstehen. Er kann jedoch nicht versichern, dass sein Nachfolger ebenso stark sein wird er. Sie will deshalb, dass die Lanze zerstört wird, weil sie das Leben von Menschen und Geistern bedroht.

Gaius und Wingul in Tales of Xillia

Gaius mit Wingul an seiner Seite in Tales of Xillia

Im Verlauf von Tales of Xillia kommt es dazu, dass Gaius in Auj-Oule den Kriegszustand ausruft und sämtliche Kämpfenden seines Landes in das Fezebel-Moor beordert. Dort bricht eine Schlacht gegen die Truppen aus Rashugal aus, in deren Verlauf die Lanze von Kresnik vollständig geladen und zuletzt abgefeuert wird. Hier stellt sie sich nicht als Waffe heraus, sondern als Spyrix für den Durchbruch des Schismas, das Rieze-Maxia über zweitausend Jahre hinweg ungesichtet umgeben hat. Durch das dadurch entstandene Loch im Schisma dringen nun weitere Mitglieder von Exodus vor. Gaius ist damit einverstanden, sich mit den Helden zu verbünden, um die E.S.S. Zenethra zu kapern, die der Stützpunkt von Exodus ist. Milla gedenkt hier, die Lanze von Kresnik zu zerstören. Muzét hingegen, die die Heldengruppe zuvor eine Weile begleitet hatte, droht, die E.S.S. Zenethra mit einem Schwerkraft-Arte zu zerstören. Gaius wird hierbei wie die Helden und die Chimäriade Zeuge davon, wie Milla ihr körpereigenes Mana in die Lanze von Kresnik fließen lässt, um Muzéts Arte zu durchbrechen. Milla stirbt hierbei.

Gaius, die Chimäriade und die Helden überleben den Angriff die E.S.S. Zenethra. Während Milla tot ist, lässt Gaius die Lanze von Kresnik vom Meeresgrund bergen und hat in der Zwischenzeit vom Anderwelt-Reaktorplan aus Elympios Wind bekommen. Dieser bedroht ganz Rieze-Maxia, da die Einwohner Rieze-Maxias demnach als Mana-Batterien missbraucht werden sollen. Gaius hat ebenfalls erfahren, dass Milla nicht der echte Maxwell war und dass dieser dementsprechend andernorts ansässig sein muss. Er beschließt, selbst dessen Position einzunehmen, wobei er sich mit Muzét verbündet, die von Maxwell im Stich gelassen wurde. Gaius' endgültiges Ziel ist es, Rieze-Maxia und Elympios solange im getrennten Zustand verweilen zu lassen, bis er sämtliche Spyrixe in Elympios vernichtet hat. Den Menschen von Elympios will er nichts antun. Danach will er, wie es das Ziel der Helden ist, Elympios und Rieze-Maxia vereinen.

Gaius sucht also mit Muzéts Hilfe Maxwell in der Weltenkreuzung auf und lässt ihn von der Lanze von Kresnik absorbieren. Gaius gedenkt nicht, die Helden zu töten, sondern sie mit einem Schlag seines Schwerts, das durch Muzéts Kraft Zeit und Raum durchdringen kann, nach Rieze-Maxia zurückzubringen. Maxwell verhindert dies jedoch mit letzter Kraft und schickt sie stattdessen nach Elympios.
Die Helden erfahren in Elympios von den Spyriten, die eine geisterfreundliche Alternative zu Spyrixen sind, und kehren mit diesem Wissen zu Gaius in die Weltenkreuzung zurück. Die Helden wünschen die sofortige Vereinigung von Rieze-Maxia und Elympios, weshalb es zu einem Kampf zwischen ihnen kommt. Gaius, mit Muzét an seiner Seite, unterliegt. Er beugte sich deshalb dem Wunsch der Helden, warnt sie aber, dass er wieder die Macht an sich reißen wird, sobald sich alle Möglichkeiten auf eine friedliche Welt verflüchtigen werden.

Tales of Xillia 2Bearbeiten

Gaius ist mittlerweile der König von Rieze-Maxia geworden und hat engeren Kontakt zu Rowen Ilbert, der einer seiner Minister ist. Er begegnet den Helden erstmals unter seinem wahren Namen Erston Outway und bittet sie auch, ihn so zu nennen. Er möchte ein Gefühl für das Volk kriegen und deshalb nicht direkt als König erkannt werden. In seiner Nebengeschichte freundet Gaius sich mit einigen elympionischen Jugendlichen an, die sich dazu überreden lassen, Rieze-Maxia besser kennenzulernen. Einer von ihnen wird im Verlauf der Nebengeschichte, wenngleich ungewollt, zum Mörder. Gaius verweigert es, ihn trotz seiner hohen Position als König vor einer Strafe zu bewahren, und akzeptiert dafür die Ablehnung. Im Verlauf der Haupthandlung spielt Gaius eine eher kleine Rolle, kann aber frei für den Finalkampf gewählt werden.

WissenswertesBearbeiten

  • Für seine Schwester Karla, die krank ist, hätte Gaius beinahe sein Amt als König aufgegeben. In einer Splitterdimension in Tales of Xillia 2 ist genau dies geschehen, woraufhin Wingul König wurde und daran fast zerbrach.
  • Gaius beherrscht die Sprache des Long-Dau-Clans und kann sich flüssig mit Wingul darauf unterhalten.
  • Wingul erfand Süßigkeiten, die von Gaius inspiriert sind: die Gaius-Klöße.
  • Laut Muzét ist Gaius beim Eingehen einer direkten Verbindung (für Geister ein sehr intimes Ereignis) der "fordernde Typ".
  • In Tales of Xillia sagt Gaius' Schwester Karla, dass Gaius während des Fezebel-Krieges zwanzig Jahre alt war. Hierbei handelt es sich um einen Übersetzungsfehler, da er zu dieser Zeit erst zwölf Jahre alt war.
  • Laut Karla verträgt Gaius kein scharfes Essen.
  • Laut Rowen ist Gaius nicht dazu imstande, beim Pokern oder ähnlichem angemessen zu verlieren.
  • Gaius verträgt Alkohol üblicherweise gut, wird aber durch Alkohol, der auf Kartoffeln basiert, schnell betrunken. Dabei wird seine Zunge taub und er kann nicht mehr ordentlich sprechen.
  • Als Gaius und Wingul gemeinsam Kanbalar zurückerobert hatten, noch ehe Gaius König geworden war, hatten die beiden ein gemeinsames Kampflied, das sie auf ihren Eroberungszügen gesungen hatten. Die erste Strophe lautet: "Der Feinde es zu vielen waren, die Hoffnung schon verloren! Doch keine Bang, nun fing es an mit Schall und Wahn! Bald flohen sie in Scharen, als wir standen vor den Toren!"
  • Eine Büste von Gaius in seiner finalen Form aus Tales of Xillia erscheint in Tales of Zestiria im Dumnonia-Museum. Sorey und Mikleo streiten sich darüber, um welchen König es sich handelt, und können sich schließlich nicht einigen.

CharakterlisteBearbeiten

Charaktere aus Tales of Xillia und Tales of Xillia 2
Protagonisten ToX Milla MaxwellJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia Rolando
ToX2 Ludger KresnikElle Mel MartaJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia RolandoMilla (Splitterversion)GaiusMuzétMilla Maxwell
Antagonisten ToX MaxwellGaiusMuzét

NachtigalGillandJiaoAgriaPresaWingulGoldmagierritter

ToX2 ChronosBisley Bakur

RideauxJulius KresnikOdinVictor

Nebencharaktere ToX Derrick MathisYurgen KitarlIslaIvarKarla OutwayWeitere Nebencharaktere
ToX2 CelsiusIvarNovaVeraWeitere Nebencharaktere

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.