FANDOM


Die Himmelssteppen sind das geheime Verlies aus Tales of Berseria.

AllgemeinesBearbeiten

Die Himmelssteppen sind ein mysteriöser Ort, der über einen bestimmten Erdenpuls vom Berg Killaraus aus erreicht werden kann. Sie waren ursprünglich versiegelt, sind durch die Opferung der vier Exorzisten-Seelen an die vier elementaren Empyreer im Berg Killaraus durch die Helden jedoch entsiegelt worden. Die Himmelssteppen gelten als Ort, wo die Geheimnisse der Welt verwahrt werden, und sie sollen die Macht besitzen, Malakhim anzuziehen. Der Grund hierfür ist in ferner Vergangenheit zu suchen: Die Himmelssteppen beherbergen das Himmlische Tor, das der Weg zu himmlischen Reich ist, wo die Seraphim verweilen. Nachdem die Malakhim feststellen mussten, dass ihr Wunsch einer Koexistenz mit den Menschen nicht funktionieren würde und es ein Fehler war, auf das Erdland hinabzusteigen, wollten sie zurückkehren, weshalb sie einen Drang empfinden, zum Himmlischen Tor aufzubrechen.

Die Himmelssteppen sind eigentlich ein großer Tempel in der Nähe des himmlischen Reichs, das jedoch aufgrund des geschlossenen Tors nicht erreicht werden kann. Weil die Realität durch die machtvolle Bosheit der Drachen, die in den Himmelssteppen verweilen, jedoch verzerrt ist, ist der Tempel mit anderen Orten der Welt verbunden. Hierbei handelt es sich um folgende Gebiete, die auffälligerweise alle mit Erdenpulspunkten verbunden sind: der Berg Killaraus, die Yvolg-Ruinen, die Ebenen von Aldina, Lothringen, die Hexeninsel und der Empyreische Thron.

An diesen Orten befinden sich nun "Flammen der Bosheit", die von den Helden gelöscht werden müssen, ehe sie durch die Portale hindurchgehen können. Sobald sie die Dämonen einer Flamme der Bosheit bezwungen haben, wird diese sich zu kleineren schwarzen Funken aufspalten, die dann alle in einer bestimmten Zeit entsorgt werden müssen. Gelingt dies nicht, wird sich die Flamme der Bosheit wieder entflammen. Neben den Flammen der Bosheit gibt es auch andere Hindernisse, wie etwa rote und blaue Kerzen, die Türen öffnen und schließen können.

Auf einigen Zwischenebenen bietet eine Helfer-Katz Hilfestellungen an: Sie kann die Helden heilen (Kosten: 50 Katz-Geister), ihnen einen hilfreichen Gegenstand geben (Kosten: 25 Katz-Geister) und einen Teleportations-Punkt erschaffen (Kosten: 100 Katz-Geister). Letzteres ist zu empfehlen, da damit die bereits beendeten Ebenen beim nächsten Betreten der Himmelssteppen einfach übersprungen werden können.

GeschichteBearbeiten

Die Himmelssteppen können freigeschaltet werden, nachdem die Endgegner einmal besiegt wurden. Danach befindet sich vor dem Zugang zum Empyreischen Thron auf der Danann-Fernstraße eine verdutzte Katz, die sich darüber empört, dass der Berg Killaraus verrückt spielt. Die Helden sollen im Gegenzug für ein "Katz-Handtuch" zum Berg Killaraus in den Kessel aufbrechen, um danach zu sehen. Beim Berg Killaraus finden sie einen "Dimensionsriss", der in einen Erdenpuls führt, wobei es sich um den Zugang zu den Himmelssteppen handelt.

Die Himmelssteppen Leviathan

Leviathan im Tempel, einer der Drachen, denen die Rückkehr in das himmlische Reich verwehrt wurde

In den Himmelssteppen begegnen die Helden erneut der verdutzten Katz, die davon erzählt, dass ihre Freunde der Anziehung der Himmelssteppen nicht widerstehen konnten und tief hineingezogen wurden. Da die Katz einen Teil der Schuld bei den Helden sieht, die durch die Opferungen an die Empyreer das Siegel der Himmelssteppen gelöst haben, bittet sie die Helden, nach ihren Freunden zu suchen. Da der Ort vermutlich einen Grund hatte, versiegelt zu werden, wollen sie ihn auch deshalb besuchen. Ehe sie ihre Entscheidung jedoch treffen, erscheint ihnen ein Licht, das sich mit einer weiblichen Stimme als jemand vorstellt, der versteht, wie die Welt funktioniert. Die Stimme rät den Helden, umzukehren und die Himmelssteppen nicht zu besuchen, da nichts als Verzweiflung im Inneren wartet. Velvet Crowe ist entschlossen, die Himmelssteppen genau deshalb zu besuchen, weil die Stimme sagte, dass es zwecklos sei. Daher dringen die Helden weiter vor.

Die Helden befinden sich zunächst im Berg Killaraus, bis sie schließlich in einem Tempel auf die erste verwirrte Katz treffen, die ihnen das nächste "Katz-Handtuch" überreicht. Sie erzählt, dass ihre Freunde weiter vorgedrungen sind und die Verbindung des Tempels zu einigen Orten der Welt daher kommt, dass die Bosheit eines Dämons die Realität verzerrt. Daher müssen die Helden die Bosheit aus dem Weg räumen.
Nach dem ersten Bosskampf gegen den "Basilisken" erscheint den Helden das Licht erneut, das ihnen erklärt, dass die Drachen hier lauern, weil sie das Tor zum himmlischen Reich suchen. Danach verschwindet es wieder und die Helden verstehen, dass sie weiter vordringen müssen, um mehr zu erfahren.

Nach dem dritten Bosskampf gegen "Vouivre" erscheint das Licht erneut und meint, dass es die Helden gewarnt hätte und dass seine Warnungen ihre Gründe haben. Velvet fordert von dem Licht, dass es erklären soll, was das himmlische Reich ist, woraufhin das Licht erklärt, dass es jener Ort ist, an dem die Seraphim verweilen. Es handelt sich um die wahre Welt, die noch vor der Entstehung der irdischen Welt und der Bosheit existierte. Das Licht sagt, dass in den Tiefen der Himmelssteppe das Himmlische Tor steht, das sich nur dann öffnen wird, wenn bestimmte Voraussetzungen eingehalten werden. Doch in Zehntausenden von Jahren ist das Tor nicht einmal geöffnet worden, daher ist es zwecklos. Das Licht verschwindet danach.

Nach dem Bosskampf gegen "Fafnir" erscheint das Licht erneut, und es beginnt, über Innominat zu sprechen. Das Licht erzählt davon, dass die Empyreer und die Malakhim einst im himmlischen Reich gelebt haben und zu dieser Zeit als "Seraphim" bekannt gewesen sind. Malakhim sind lediglich Seraphim, die aus dem himmlischen Reich gestiegen sind, und ihre Hauptherrscher sind die Empyreer. Ein Malak ist dementsprechend ein Seraph, der den Empyreern dient. Da Zehntausende von Jahren verstrichen sind, ist dieses Wissen selbst unter Malakhim vergessen. Somit wissen auch die wenigsten Malakhim von dem Eid, der geleistet wurde, als sie auf das Erdland hinabstiegen. Ehe es zu einer Erklärung des Eids kommen könnte, verschwindet das Licht wieder.

Nach dem Bosskampf gegen "Aschdahak" akzeptiert das Licht den Wunsch Laphicets, mehr über das himmlische Reich und die Malakhim erfahren zu wollen, da er als junger Malak zu jenen gehört, die durch die Entscheiden der ersten Malakhim in alles verwickelt wurde. Das Licht offenbart, dass Bosheit für die Seraphim ein Gift ist, und dass Erdenbewohner diese Bosheit erzeugen und daher eine wahre Gefahr für die Seraphim sind. Deshalb haben die Seraphim sich entschieden, die Oberflächenwelt auszumerzen, und mit ihr die Menschheit. Unter den Seraphim gab es jedoch auch welche, die sich eine Koexistenz mit den Menschen wünschten, und sie gingen eine Wette mit denen ein, die für ihre Vernichtung waren. Sie stiegen zum Erdreich hinab und wollte beweisen, dass Seraphim dazu imstande sind, an der Seite der Menschen leben können. Diese Seraphim wurden zu den Empyreern und den Malakhim. Sobald ihr Traum sich erfüllen würde, würde das Himmlische Tor sich schließlich öffnen, und Himmel und Erde würden eins werden. So wurde der Pakt zwischen den Reichen beschlossen, doch der Traum wurde nie wahr, denn im Gegenzug für den Pakt erlegten die Seraphim den Menschen und Malakhim eine Regel auf, die mehr ein Fluch war und eine Koexistenz unmöglich machte. Die Seraphim hatten von Anfang an beschlossen, die Malakhim und die Menschen zu vernichten. Daher ist alles zwecklos. Das Licht verschwindet schließich wieder.

Die Himmelssteppen Himmlisches Tor

Das Himmlische Tor, der verschlossene Weg zum himmlischen Reich, wo die Seraphim verweilen

Doch die Helden können es schnell einholen, denn sie erreichen nun das Himmlische Tor, wo das Licht auf sie wartet und sich als Zui Fuu offenbart, eine Schweininchen-Malak, die sich als ehemaliger Seraph bezeichnet. Magilou Mayvin erkundigt sich bei Zui Fuu, ob es der Fluch ist, der Menschen und Malakhim in Dämonen und Drachen verwandelt, was Zui Fuu bestätigt. Durch diesen Fluch brachten selbst kleinere Streitigkeiten Bosheit hervor und Dämonen und Drachen bevölkerten schnell das Land. Die Dämonen töteten die Malakhim, die die Menschheit liebten, und die Drachen verschlangen die Menschen, die den Malakhim vertrauten. Nahezu alle Malakhim haben daher ihren Traum der Koexistenz mit den Menschen aufgegeben und sich zurückgezogen. Sie bedauerten es, vom himmlischen Reich herabgestiegen zu sein, und wollten daher wieder zurückkehren. Auch Zui Fuu zählt sich zu jenen Malak, die aufgegeben haben, denn Menschen mit Resonanz waren ohnehin immer wenige, und irgendwann schwanden sie fast bis zum Aussterben, sodass die Existenz der Malakhim vergessen wurde.
Dämonen und Drachen haben die Welt immer und immer wieder angegriffen, und ständig war es Innominat, der die Welt unterwerfen und das Gleichgewicht wiederherstellen musste. Wäre er nicht gewesen, wären die Menschheit und die Malakhim längst schon ausgerottet. Er dient als Sicherheitsventil, als letzte Bastion vor der absoluten Zerstörung der Welt. Die einzige Hoffnung der Malakhim waren die Empyreischen Paktbewahrer, die ein ehrliches Herz und eine hohe Resonanz besitzen, sodass sie einen Pakt mit einem Emypreer eingehen können. Der momentane Paktbewahrer, Artorius Collbrande, will Innominats Macht jedoch nutzen, um die Natur der Menschen und Malakhim zu kontrollieren. Zui Fuu erachtet dies zwar als schade, meint aber, dass es unter Umständen besser ist, kein Unglück mehr spüren zu können, wenn die Alternative ein endloser Kreislauf der Tragik ist.

Velvet zeigt sich genervt von Zui Fuus ständiger Behauptung, dass alles zwecklos sei, und meint zu ihr, dass die irdische Welt ihre Heimat sei. Sie versteht, dass es irrational ist, will aber in der irdischen Welt leben, in der sie auch geboren wurde, zusammen mit ihren Freunden, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sowohl Menschen als auch Dämonen und Malakhim beinhalten. Velvet ist wild entschlossen, die Zeit von Innominats Unterdrückung zu stoppen, obwohl sie erfahren hat, wie die Welt wirklich funktioniert, denn weder die Seraphim im himmlischen Reich noch die Tatsache, wie die Welt funktioniert, interessieren sie. Eleanor wünscht Zui Fuu, dass sie ihren Frieden finden wird, und die anderen Helden bitten sie, sie aus der Sache mit den Seraphim herauszuhalten. Laphicet bleibt zurück, während die anderen gehen, und meint zu Zui Fuu, dass er glaubt, dass die Welt kein allzu schlechter Ort ist, auch wenn er nicht weiß, ob er das noch sagen wird, wenn er zum Drachen wird. Auch er verabschiedet sich schließlich von Zui Fuu, die zurückbleibt und glaubt, dass es unter Umständen noch Hoffnung gibt, wenn Menschen und Malakhim wie diese existieren. Sie spricht zu Zenrus, dass vielleicht eine Zeit kommen wird, die er sich erhofft hat, für Menschen, Malakhim und Seraphim. Das Himmlische Tor bleibt verschlossen. Den Helden ist es danach möglich, über einen Teleporter im letzten Raum die heißen Quellen der Himmelssteppen zu nutzen.

WissenswertesBearbeiten

  • Der Drache Illuyanka ist auch in dem mit Tales of Berseria verwandten Tales of Zestiria anzutreffen, wo er sich als optionaler Bossgegner in dem dritten Kelch auf der Hexeninsel befindet.
  • Der Drache Fafnir ist ebenfalls in Tales of Zestiria anzutreffen, wo er sich als optionaler Bossgegner in dem siebten Kelch auf der Hexeninsel befindet. Grundlegend sind beide Fafnir von identischem Aussehen, dem Fafnir aus Tales of Zestiria fehlt jedoch der rechte Flügel.
  • In jedem mit den Himmelssteppen verbundenen Dungeon gibt es ein Rezept, das in einer Truhe gefunden werden kann.
  • Von den Bossgegnern Basilisk, Illuyanka und Fafnir erhalten die Helden die Ventite, die für die verbundene mystischen Artes benötigt werden.
  • Es können zufällig Räume erscheinen, in denen bis zu fünfhundert Katz-Geister auf einmal gefunden werden können. Hierbei handelt es sich um die schnellste Möglichkeit, Katz-Geister zu sammeln.

OrtslisteBearbeiten

Ortschaften aus Tales of Berseria
Städte AballBeardsleyCadnixhafenHariaHellawesKatz KornerLionelwerftLoegresLothringenMeirchioNormininselReneedSteinbergenTaliesinYseultZeksonhafen
Verließe BairdmarschBarona-KatakombenBerg KillarausDavahlwaldDie HimmelssteppenDie Van EltiaEmpyreischer ThronErdenpulsGalles-SeestraßeHadorou-HöhleInnominatLoegres-VillaMorganawaldÖstlicher LabantunnelRuhewaldRuinen von FaldiesTempel von PalamedesTitaniaVestertunnelVortigernWargenwaldWestlicher LabantunnelYvolg-RuinenZamahlgrotte
Felder Brigid-SchluchtBurnack-HochebeneDanann-FernstraßeEbenen von AldinaFigahl-EisspitzenGaiburk-EisfeldHexeninselKlippenpfad von PerniyaManann-RiffNogsümpfeStrand von Maclir
Verwaltungszonen Klasse 4 AbweichlerviertelApodenviertelBestienviertelEliteviertelFlügelviertelKrustenviertelViertel der FurienViertel der HalbmenschenViertel der Untoten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.