FANDOM


Celsius ist eine Nebenfigur aus Tales of Xillia und Tales of Xillia 2. In beiden Titeln wird sie als Bossgegnerin bekämpft, ist aber nicht aus freiem Willen heraus der Heldengruppe gegenüber feindlich eingestellt. Sie ist der Große Geist des Eises.

PersönlichkeitBearbeiten

Celsius scheint eine sehr kühle und gelassene Natur zu sein und offenbart sich den Menschen nicht grundsätzlich als Feindin, sondern ist vielmehr an ihnen interessiert. Sie empört sich über die Tötung von Geistern durch Menschen mithilfe derer Spyrixe und über die Versklavung durch Spyriten, deren Opfer sie selbst ebenfalls gewesen ist.

GeschichteBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

Celsius, der Große Geist des Eises, war in Rieze-Maxia ansässig und erschien fünfhundert Jahre vor den Ereignissen von Tales of Xillia als erster Geist einem Menschen. Hierbei handelte es sich um Professor Howe, was damals an jenem Ort geschah, an dem in der Gegenwart Fort Gandala errichtet ist. Indem Celsius Howe erschien, war er dazu imstande, seine Theorie der Existenz der Geister und deren Wichtigkeit bei der Nutzung von Geister-Artes zu bestätigen. Rieze-Maxianer hatten schon vor Celsius' Erscheinen Geister-Artes angewandt, was aber instinktiv geschah.
Celsius pflegte mit Howe eine enge Beziehung und bezeichnet Jyde Mathis als ähnlich besessen von Milla Maxwell wie Howe es von ihr gewesen ist. Mal um Mal hatte Howe Ausreden gesucht, um ihr nah sein zu können, und sie umworben. Im Nachhinein bezeichnet Celsius ihn als liebeskranken Dummkopf. Sie und er waren gemeinsam auf einer Reise, auf der Howe sie, wie Celsius selbst sagt, überall mit hingeschleppt hatte. Dabei hatte er ihr von seinen Träumen erzählt, wie Menschen es mit ihren Liebsten taten. Die beiden lebten dementsprechen eine Weile lang zusammen.

Aus nicht näher beschriebenen Gründen verstarb Celsius und hinterließ dabei ein Geisterfossil, das in der Gegenwart von Gilland gefunden wurde. Dieser nutzte das Fossil für den Zweck von Exodus für die Entwicklung von Celsius' Spyrit, die als geisterfreundliche Alternative zu Spyrixen genutzt werden sollen.

Tales of XilliaBearbeiten

Erstmals wird Celsius in Kanbalar erwähnt, als die Helden ein Gespräch mit Gaius führen, um ihm von der Lanze von Kresnik zu berichten. Presa stößt hinzu und offenbart Gaius in Anwesenheit der Helden einen Angriff auf Hamil durch die Armee von Rashugal, wobei die Präsenz eines Großen Geistes gespürt wurde. Dies überrascht Gaius, weil die Vier Großen Geister seit dem großen Schweigen vor zwanzig Jahren nicht mehr beschworen werden können.
Noch ungezeigt findet Celsius' erster Auftritt im Orda-Palast statt. Dort wird sie von Gilland herbeigerufen, als die Helden sich soeben König Nachtigal unterworfen und Rowen Ilbert ihn beinahe wieder zu Verstand gebracht hatte. Celsius beschwört Eisspeere, mit denen sie Nachtigal tötet, und erscheint kurzzeitig ebenfalls während des darauffolgenden Krieges im Fezebel-Moor, zusammen mit Gilland.

Ihren größten Auftritt hat Celsius an Bord der E.S.S. Zenethra, die von den Helden und der Chimäriade mit Gaius geentert wird. Es handelt sich bei dem Schiff um den Hauptsitz von Exodus, in dem die Lanze von Kresnik untergebracht wurde. Diese hatte zuvor im Fezebel-Moor ein Loch in das Schisma geschlagen und so den Elympionen den Zugang nach Rieze-Maxia ermöglicht. Gilland wird an Bord der E.S.S. Zenethra von den Helden zur Rede gestellt, wobei er zunächst augenscheinlich selbst ein Geister-Arte beschwört und Eisspeere auf die Helden feuert. Milla stellt hierbei überrascht fest, dass dabei keine Geister sterben. Alvin attackiert Gilland schließlich, was Celsius durch eine Eiswand verhindert, woraufhin sie sich offenbart. Als sie zum Gegenangriff ansetzt, wird dies von Milla unterbunden. Hierbei bemerkt Celsius bei ihrem Anblick, dass sie Maxwell anders in Erinnerung hat. Gilland erhebt daraufhin sogleich die Hand gegen sie und fordert Schweigsamkeit von ihr, da er in ihr ein Werkzeug sieht und ihr das Reden verbietet.
Danach entfacht der Kampf gegen Gilland und Celsius, in dem sie unterliegen. Gilland beansprucht Celsius' Kraft zu sehr und bricht unter diesen Anstrengungen zusammen, sodass er kurz vor dem Tod steht. Er erklärt den Helden vor seinem Tod, was ein Spyrit ist und dass durch ihn keine Geister sterben müssen, was eine Alternative zu den Spyrixen im kargen Elympios sein soll. Celsius verwandelt sich danach in ein Geisterfossil zurück und sinkt zusammen mit der E.S.S. Zenethra durch Muzéts Vernichtung des Schiffes auf den Meeresgrund.

Tales of Xillia 2Bearbeiten

Ein Jahr nach den Ereignissen aus Tales of Xillia wird Celsius' vom Meeresgrund geborgenes Geisterfossil von einem Händler an Mary verkauft, eine junge Forscherin der Spyrit. Sie ist eine Kollegin von Jyde, der unaufhörlich an der Perfektion von Spyriten arbeiten, um damit die Spyrixe zu ersetzen. Da die Erzeugung eines Spyrits durch das Fossil eines Großen Geistes noch gefährlich ist, hält Jyde Mary dazu an, Celsius' Geisterfossil nicht zu nutzen. In Jydes Nebengeschichte geschieht dies dennoch. Celsius ist außer sich vor Zorn, wird jedoch von Jyde sowie Ludger Kresnik zumindest davon abgehalten, Menschen zu verletzen. Jyde versichert ihr, dass er Geistern nichts antun will, woraufhin Celsius die Erzeugung von an Menschen gebundenen Spyriten als Versklavung der Geister bezeichnet. Sie nimmt den Spyrit an sich sich und verschwindet.

Celsius Xillia 2 Spiel

Celsius in Tales of Xillia 2

In einer späteren Nebenhandlung kann Celsius in den Kukhar-Eishöhlen bekämpft werden. Nach dem Kampf bittet Jyde sie um Entschuldigung und versichert, dass er nicht wusste, dass die Erschaffung von Spyriten den Willen der Geister unterbindet. Celsius ist noch immer wütend, wird aber von Milla beruhigt, die sie darauf hinweist, dass die Energie ihres Geisterfossils beinahe aufgebraucht ist. Celsius bittet die Helden daraufhin, sie zu verschiedenen Orten Rieze-Maxias zu bringen: zu den Kijara-Fällen, nach Fennmont und zum Fort Gandala, wobei Celsius nach und nach ihre Vergangenheit mit Professor Howe offenbart. Ihre Reise endet beim Fort Gandala, das Celsius trotz seiner Änderung durch den Bau des Forts als den Ort erkennt, an dem sie Howe kennengelernt hatte. Celsius bezweifelt, dass Menschen und Geister friedlich nebeneinander leben können, weil sie unterschiedliche Wesen sind, doch Jyde und Milla entscheiden sich gemeinsam dazu, sie mit einem Kampf davon zu überzeugen.

Celsius ist einverstanden mit diesem Kampf und ruft sich zur Unterstützungen einen Aquadrachen herbei, über den sie im Verlauf des Kampfes die Kontrolle verliert, woraufhin er Milla angreift. Jyde springt dazwischen, um Milla zu beschützen, weil er meint, dass er es nicht mitansehen könnte, wie Milla von jemandem verletzt wird. Milla bezeichnet ihn daraufhin liebevoll als Dummkopf. Celsius' Mana ist nach dem Kampf aufgebraucht und sie verabschiedet sich von den Helden. Sie hofft darauf, dass Jyde und Milla diese friedliche Welt erschaffen würden, die sie und Howe sich erträumt hatten.
Durch Celsius kommt Jyde auf die Idee, dass Geister auch nach ihrer Wiedergeburt als Spyrit weiterhin Geister mit eigenem Willen sind, die also um Mitarbeit gebeten werden sollten anstatt sie zu versklaven. Jyde ist gewillt, Celsius' Träume zu verwirklichen.

WissenswertesBearbeiten

  • In Tales of Xillia ist Celsius der einzige Geist, der keine Geister-Artes praktiziert. In Tales of Xillia 2 nutzt auch Aska keine Geister-Artes.

CharakterlisteBearbeiten

Charaktere aus Tales of Xillia und Tales of Xillia 2
Protagonisten ToX Milla MaxwellJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia Rolando
ToX2 Ludger KresnikElle Mel MartaJyde MathisAlvinElize LutusRowen IlbertLeia RolandoMilla (Splitterversion)GaiusMuzétMilla Maxwell
Antagonisten ToX MaxwellGaiusMuzét

NachtigalGillandJiaoAgriaPresaWingulGoldmagierritter

ToX2 ChronosBisley Bakur

RideauxJulius KresnikOdinVictor

Nebencharaktere ToX Derrick MathisYurgen KitarlIslaIvarKarla OutwayWeitere Nebencharaktere
ToX2 CelsiusIvarNovaVeraWeitere Nebencharaktere

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.