Allesteiler - Das Tales of Wiki
Advertisement
Allesteiler  - Das Tales of Wiki
Überarbeitung.png
Überarbeitungsbedürftig
Der folgende Artikel ist entweder zu kurz (auch Stub genannt) oder entspricht inhaltlich, ortographisch oder strukturell nicht den Anforderung des Wikis. Du kannst mithelfen, indem du ihn bearbeitest.

Alphen, auch Eisenmaske genannt, ist eine spielbare Hauptfigur aus Tales of Arise.

Persönlichkeit[]

Alphen weist einen augeprägten Drang zum Schutz anderer auf. Er möchte alle Leute, die leiden, befreien und macht dabei keinen Unterschied, ob es sich um Dahnäer oder Renäer handelt. Auch behandelt er andere Personen unabhängig von ihrer Herkunft gleich, sofern sie ihm keinen Grund geben, anders von ihnen zu denken.

Geschichte[]

Vergangenheit[]

Alphen stammt von Dahna, wurde 300 Jahre vor Spielbeginn allerdings von Renäern nach Lenegis entführt und Experimenten ausgesetzt. Ziel dieser Experimente war es, ihn zu einem Herrscher zu machen, was letztlich auch gelang. Im Zuge dessen lernte er Naori Imeris kennen, die die einzige war, die ihn als Menschen behandelte. Die beiden sprachen oft miteinander und Naori empfand Mitleid mit Alphen, sodass sie ihm versprach, ihn nach der Geisterbeschwörungszeremonie nach Hause zu bringen. Keiner von beiden wusste, wofür diese Zeremonie eigentlich benötigt wurde, doch wurden beide mehr oder weniger dazu gezwungen, daran teilzunehmen.
Bei der Beschwörungszeremonie bemerkte Naori, dass ungewöhnlich viel Astralenergie vorhanden war und diese lebendig zu sein schien. Durch ihre Jungfer-Kraft wurde Naori von einer Vision heimgesucht, in der sie sah, wie eine böse Macht Dornen durch das Symbol der Jungfer stachen und Vernichtung über die Welt brachten. Sie erkannte, dass die Zeremonie etwas Böses hervorrufen sollte und wollte aufgrund dessen die Zeremonie abbrechen. Doch da es ihre Aufgabe als Jungfer war, die Kräfte des Herrschers zu zähmen und zu lenken und sie dieser Aufgabe nicht mehr nachkam, wurde Alphen von seinen Kräften übermannt. Die gesammelte dunkle Astralenergie in der Luft durchfuhr Naoris Körper und korrumpierte das Renas Alma, welches die Kräfte der Herrschers kontrollieren sollte, mit dunkler Astralenergie. Dadurch griff diese Energie auf Alphen selbst über, dessen Herrscher-Kräfte sich aktivierten. Durch seine Position als Herrscher war sein Bewusstsein mit Lenegis verbunden und die Übermacht und der Wille Renas sorgte dafür, dass sein Geist zu zerbrechen begann und dadurch Lenegis nach und nach zerstört wurde. Letztlich gelang es Naori jedoch, Alphen eine eiserne Betäubungsmaske aufzusetzen, die die mentale Aktivität einschränkte und verhinderte, dass sein Geist weiter entzwei brach. Während sie ihn zu einer Heilungskapsel brachte, wurde zwar die Zerstörung durch Alphen gestoppt, jedoch wütete die dunkle Astralenergie nach wie vor. Die Heilungskapsel offenbarte ihr, dass Alphen schwere Verletzungen erlitten hatte und er lange Zeit in der Kapsel bleiben müsste, um vollständig geheilt zu werden. Allerdings wusste sie, dass die Eisenmaske bei langer Anwendung die Nebenwirkung aufwies, negative Auswirkungen auf den Verstand und das Nervensystem zu haben. Da Naori jedoch unter allen Umständen wollte, dass Alphen überlebt, ging sie dieses Risiko ein und versetzte ihn in einen Tiefschlaf, ehe sie das Raumschiff in Richtung Dahna schickte. Naori selbst blieb auf Lenegis zurück und versiegelte mithilfe ihrer Jungfer-Kräfte die dunkle Astralenergie in Form des Dornenfluchs in sich.

Auf Dahna erwachte Alphen schließlich ein Jahr vor Spielbeginn und irrte zunächst ziellos umher, bis er von einigen Renäern gefunden wurde, die ihn nach Mosgul brachten. Dort lebte er unter den Sklaven und verrichtete die Arbeit, Feuer-Astralenergie abzubauen.

Tales of Arise[]

Die Handlung von Tales of Arise beginnt mit Eisenmaske, der sich in Mosgul für den kleinen Jungen Kohl einsetzt. Dessen Aufgabe ist es, ein schweres Fass zu rollen, wofür er jedoch zu schwach. Als Strafe und Ansporn möchte der nahe renäische Soldat ihn mit einem Schlag züchtigen, jedoch geht Eisenmaske dazwischen und fängt den Schlag ab. Der Soldat wird jedoch woanders hin gerufen und lässt die beiden in Frieden. Da Eisenmaske keine Schmerzen spüren kann, bemerkt er nicht, wie schwer er durch den Schlag verwundet wurde. Kohl bringt ihn daraufhin zum Doc, der Eisenmaskes Wunde versorgt, ehe dieser schlafen geht. Am nächsten Tag wird Eisenmaske den Zugarbeiten zugewiesen und geht seiner Aufgabe gewissenhaft nach. Oberhalb der Stadt kommt es zu einem Angriff der Karmesinkrähen auf einen Transportzug der Renäer, in dessen Verlauf Shionne befreit wird. Sie flieht vor ihren Angreifern und Befeiern und springt von einer Klippe. Während Eisenmaske gerade einen Waggon am Zug befestigt, hört er ein Geräusch und entdeckt Shionne, die auf dem Waggon gelandet ist. Obwohl sie ihn bittet zu verschwinden, zieht er den beiden Soldaten, die Shionne gefangen nehmen wollen, die Beine weg und eilt zum Zuganfang, um ihn in Bewegung zu setzen. Mithilfe von Zephyr und Nayth gelingt Eisenmaske und Shionne die Flucht aus Mosgul.

Eisenmaske hat daraufhin eine Traumsequenz, in der eine Frau, die ihn an Shionne erinnert, einen Namen ruft. Er erwacht direkt darauf jedoch im Zionne-Bergwerkstollen, einem Unterschlupf der Karmesinkrähen, in den er von Zephyr gebracht wurde. Zunächst wird er in ein Gespräch mit Tilsa verwickelt und erfährt von den Karmesinkrähen, ehe er sich zu Zephyr begibt, der Shionne verhört. Er erfährt dabei von Shionnes Dornenfluch, schweigt während des Verhörs jedoch. Als es schließlich zum Angriff durch die Renäer kommt, übergibt Zephyr ihm eine Waffe, woraufhin er sich selbst einen Weg durch die Gänge kämpft. In einem der Gänge trifft er auf Shionne, die von einem Soldaten und seinem Zeugel gestellt wurde, woraufhin er ihr zur Hilfe eilt. Gemeinsam fliehen die beiden zum Ausgang, wo sie auch auf Zephyr treffen, der sich ihnen zusammen mit Grenar anschließt. Kurz nach Verlassen des Werks findet sich die Gruppe jedoch umzingelt wieder und es wird ein Pfeil abgeschossen, der Shionne in der Brust und dadurch den Feuer-Meisterkern in ihr trifft. Eine Feuersäule steigt aus ihrer Brust auf und als er den Pfeil aus ihrer Wunde ziehen möchte, zieht er stattdessen eine flammende Klinge aus ihrem Brustkorb. Er tötet mit einem gewaltigen Flammenmeer den Großteil der anwesenden Soldaten, verbrennt sich dabei allerdings beide Arme schwer. Shionne heilt mit ihren Artes seine Verletzungen, ehe die Gruppe aufbricht. Auf dem Weg erklären Shionne und Zephyr Alphen, was es mit dem Kampf um die Krone und die dadurch entstandene Versklavung der Dahnäer sowie Meisterkerne auf sich hat.

In Ulzebek erhält Alphen neue Kleidung, doch da auch Shionne gern andere Kleidung hätte, ersuchen sie Nayth für Informationen. Dieser schickt sie zu Dyron weiter, für den sie in der Sandinusschlucht einen Topf bergen, den einige Flüchtlinge mit ihrem Leben beschützt haben. Sie erfahren daraufhin von Nayth, dass es in der Nähe alte renäische Ruinen, die Faganruinen gibt und brechen dorthin auf. Dort angekommen entscheidet sich Shionne für ein aus der Mode gekommenes Kleid, welches Alphen in Verlegenheit bringt, da es ihr gut steht.

folgt...

Wissenswertes[]

  • Neben "Eisenmaske" ist sein gängigster Spitzname "Flammenschwert von Calaglia".
  • Alphen experimentiert gerne mit Gewürzen beim Kochen, wodurch sein Essen den meisten anderen nicht zusagt. Im Laufe des Spiels lernt er jedoch, wie man besser kocht.
  • Alphen mag scharfe Gerichte und ist in der Lage, trotz seiner Schmerzunempfindlichkeit die Schärfe zu spüren, obwohl Schärfe ein Schmerzempfinden im Mundraum ist.
  • Alphen knirscht mit den Zähnen, wenn er schläft.

Hinweise[]

Charakterliste[]

Charaktere aus Tales of Arise
Protagonisten AlphenShionneRinwellLawDohalimKisaraHootle
Antagonisten BalsephGanabelt ValkyrisKelzalikAlmeidrea KainerisVholran Igniseri
Nebencharaktere AvakhirBaephonBregonBogdelCagariDedymeDrashinDyronFahriaGanyeGiselleGrenarGourdenoHanfriecht MilgrasseHevrekt-35KohlLagillMahavarMeneckMigalNaori ImerisNaythNottioPatvoTarnigenTigrinaTilsaTorvinUrwagil HildrisZarehZephyrWeitere Nebenfiguren

Advertisement